Makrofotografie: Der Mikrokosmos in meinem Garten – Interview mit Andrea Tanner

Makrofotografie Spinnen - Interview Andrea-Tanner

Andrea Tanner MakrofotografinAndrea Tanner liebt den Blick für’s Detail. Ihre Welt ist der kleine Moment – die Makrofotografie. Sie erkundet den Mikrokosmos im eigenen Garten, im heimischen Park oder im Wald vor der Tür. Andrea fotografiert erst seit knapp einem Jahr. Ich habe die Gelegenheit genutzt, ihr ein paar Fragen zum schönsten Hobby der Welt zu stellen und mehr über die Makrofotografie zu lernen.

Wie bist Du zur Fotografie gekommen?

Fotografieren habe ich erst im Juni 2013 durch den Kauf meiner ersten, digitalen Spiegelreflexkamera für mich entdeckt. Diese war ursprünglich gedacht, um Schnappschüsse von meiner Familie in besserer Qualität zu machen. Dass es mich so packt, hätte ich nie gedacht. Mittlerweile ist die Kamera mein ständiger Begleiter. Ich habe mir zum Ziel gesetzt, mindestens ein Foto pro Tag zu schiessen. Bis jetzt hat’s gut geklappt. Meistens wurden aus einem auch um einige mehr.

Makrofotografie Falter - Interview Andrea Tanner

“Ich gehöre nicht zu den Geduldigen, welche das Stativ vor eine Blüte platzieren und auf ein Insekt warten.”

Mit welchem Equipment fotografierst Du, wenn du auf Makro-Entdeckungstour gehst?

Ich besitze die Nikon D7000. Zu Beginn nutzte ich das 18- 270mm Reisezoomobjekt von Tamron . Vor gut einem halben Jahr habe ich mir das Sigma 50-500mm Zoom Objekt gekauft. Mit diesem sind auch die ersten guten Makrobilder entstanden. Da das Objektiv mit 2KG relativ schwer ist, habe ich mir vor kurzem noch das Makroobjektiv von SIGMA Objektiv MAKRO 150mm F2.8 EX DG OS zugelegt. Von dem bin ich total begeistert. Ich würde es nicht mehr weggeben.

Da ich Freihand-Fotografin bin, gehöre ich nicht zu den Geduldigen, welche das Stativ vor eine Blüte platzieren und auf ein Insekt warten. Wenn ich ein schönes Insekt gesichtet habe, muss es schnell gehen. Manchmal verfolge ich dieses robbend durch eine Wiese. Hier wäre zusätzliches Equipment störend. Filter habe ich noch nicht genutzt.

Makrofotografie Spinnen - Interview Andrea-Tanner

Kannst Du Dich noch an das erste Foto erinnern, dass Du fotografiert hast?

Ich glaube das waren Sportaufnahmen an einem Fussballspiel meines grösseren Sohnes. Ich habe am Anfang alles Fotografiert was mir irgendwie vor die Linse kam. Viele Bilder wurden aber auch gleich wieder gelöscht. Ich war aber auch unglaublich stolz auf einige der Fotos die ich zu Anfangszeiten geschossen habe. Aber wenn ich diese im Nachhinein betrachte, muss ich manchmal schon etwas schmunzeln. Es ist schon unglaublich wie viel man in einem Jahr dazulernen kann.

Deine Schwerpunkte liegt im Bereich Makro-Fotografie. Welchen Reiz hat dieser Bereich für Dich?

Makrofotografie Libelle - Interview Andrea Tanner

Die Natur hat viel Schönes zu bieten. Als Kinder sind wir der Natur und ihrer Tierwelt mit offenen Augen begegnet. Als Erwachsenen fehlt uns oft die Zeit dazu. Mit der Geburt unserer beiden Söhne habe ich wieder gelernt, die Natur aus den Augen eines Kindes zu betrachten. Stundenlang haben wir im Wald die Ameisen beobachtet, Schnecken und Regenwürmer eingesammelt und und und. Mittlerweile haben sich die Interessen meiner Jungs (12 und 9 Jahre) etwas verlagert und die Waldspaziergänge sind für sie nicht mehr so interessant.

Für gute Motive in der Makrofotografie braucht man nicht weit zu gehen und zu suchen. Es reicht auch schon nur ein kurzer Blick über den Wegrand und schon sieht man z.B. ein kleiner Grashüpfer am Grashalm pausieren oder einen Schmetterling auf Nektarsuche.

Diese schönen und manchmal etwas skurrilen Momente versuche ich mit der Kamera festzuhalten. Leider haben viele Menschen eine Abneigung gegenüber den kleinen Krabbeltierchen. Ich versuche mit meinen Bildern die Tierchen in ein besseres Licht zu setzten, um den Betrachtern die Faszination der einzelnen Lebewesen näher zu bringen. Ich selber bin immer wieder von neuem überrascht, was und die Natur und ihre Tierwelt alles zu bieten hat.

Makrofotografie Kellerassel: Interview Andrea Tanner

Wie würdest Du Deinen fotografischen Stil beschreiben?

Kreative Makrofotografie.

Was zeichnet Deiner Meinung nach ein tolles Foto aus?

Das ist schwierig. Das Bild welches mir heute nicht gefällt kommt ein paar Tage später für mich ganz toll rüber. So habe ich auch schon das eine oder andere Bild beim durchstöbern des Bildarchivs „neu“ entdeckt. Deshalb lösche ich wirklich nur die ganz misslungenen Bilder.

Spielt der Zufall bei Deinen Fotos eine große Rolle? Kannst du die “kleinen Momente” planen?

Vieles ist dem Zufall überlassen. Manchmal plan ich auch kleinere Projekte, wie zum Beispiel gespiegelte Bilder von Blüten mit und ohne Insekten, welche auf unserem Gartentisch entstehen. Während der Fussball WM kam mir auch die Idee, Insekten mit einem Fussball zu posieren. Da musste ich lernen etwas mehr Geduld zu haben. Die Tierchen wollten nicht immer so, wie ich wollte. So musste ich vieles dem Zufall überlassen.

Makrofotografie Heuschrecke - Interview Andrea Tanner

Wie empfindest Du die technische Entwicklung in den letzten Jahren?

Das ist für mich schwierig zu beantworten. Einerseits weil ich erst seit einem Jahr Fotografiere und ich im Grunde genommen keine Ahnung von der Technik habe. Ich habe bis jetzt noch nicht einmal die Gebrauchsanleitung meiner Kamera studiert. So ist es auch bei meinem Laptop, iPhone, Waschmaschine und so weiter. Ich mache es wie meine Kinder. Die haben auch keine Angst und legen einfach mal los. Bei mir passiert irgendwie alles aus dem Bauchgefühl. Aber ich freue mich jedes Mal wie ein Kind, wenn ich wieder eine neue Funktion entdeckt habe.

Was sind Deine meist genutzten Kameraeinstellungen im Hinblick auf Blende, ISO und Belichtungszeit?

ISO habe ich meistens auf 100 eingestellt. Die Blende zwischen 6 und 8 und die Belichtung zwischen 1/100 und 1/250. Ich probiere auch hier einfach ein paar Möglichkeiten aus.

Welche Rolle spielt die Bearbeitung und womit bearbeitest Du Deine Fotos im Nachhinein?

Ich arbeite hauptsächlich mit Picasa und zwischendurch mit Photoshop Elements. Diese Programme nutze ich um die Belichtung anzupassen, das Rauschen zu mindern oder mal nachzuschärfen. Gerne nutze ich auch den Low Key Effekt.

Leider haben ich noch keine Ahnung, wie ich mit den verschiedenen Ebenen Arbeiten könnte. Mir fehlt einfach die Zeit sowie auch die Geduld. Vielleicht würde mir hier mal ein Workshop gut tun

Wer sind Deine fotografischen Vorbilder?

Vorbilder habe ich keine. Es gibt zwar viele Fotografen, welche ich auf Google+ treffe und die unwahrscheinlich tolle Fotos machen. Aber ich eifere niemanden hinterher oder vergleiche mich oder meine Bilder mit denen von jemandem anderem. Ich habe meinen eigenen Stil.

Im Hinblick auf fotografieren lernen: Was hättest Du gerne damals gewusst?

Dass das Fotografieren süchtig macht!

Hast Du ein Foto, auf das Du besonders stolz bist?

Makrofotografie Gelbbauchunke - Interview Andrea Tanner

Da gibt es ganz viele. Aber auf eines bin ich ganz besonders stolz. Es zeigt eine kleine Gelbbauchunke, die gerade um unseren Teich gehüpft. Auf unserem Gartentisch lag noch ein leeres Schneckenhaus und da kam mir die spontane Idee, den kleinen Kerl in das Häuschen zu setzten. Er hat auch ganz toll mitgespielt und dank dem Wasser auf dem Tisch entstand auch die wunderbare Spiegelung.

Was sind Deine nächsten Herausforderungen, auf die Du dich besonders freust?

Ich möchte in Zukunft noch andere Bereiche der Fotografie ausprobieren. Öfter werde ich angesprochen, ob ich auch Portraits mache. Aber dazu fehlt mir noch der Mut. Insekten reklamieren nicht, wenn ich sie nicht gerade von der besten Seite erwischt habe.

Auch die Landschaftsfotografie würde mich sehr interessieren. Mal schauen was die Zeit so alles mit sich bringt. Denn diese braucht es um dieses wunderbare Hobby auszuleben.

 

PS: Nach dem Gespräch mit Andrea muss ich mich nun dringend auch mit dem Thema Makrofotografie beschäftigen. Wie sind eure Erfahrungen damit? Welches Objektiv könnt ihr mir empfehlen, um mit meiner Canon 550d die kleine Welt zu entdecken? 


Andrea Tanner im Internet:

Website: andrea-tanner-fotografie.ch

Google+: plus.google.com/u/0/111035539034963015483

Fotos: Andrea Tanner


Deine kostenlosen Fotografie-Tipps!

Willst du mit mir zusammen fotografieren lernen? Dann melde Dich jetzt zum IG-Fotografie-Newsletter an. 

PS: So schaute der letzte IG-Fotografie Newsletter aus!


 

 

Comments

comments

lars poeck

lars poeck

Hier schreibe ich über mein Lieblingsthema: Die Fotografie. Ich schreibe über meinen Weg das Fotografieren zu lernen, mich verbessern zu wollen und stets neugierig zu bleiben.

Leave a Response