Produkttest: Eine eigene Fotografen-Homepage erstellen

Tipps-eigene-Webseite-erstellen

Kürzlich habe ich mal wieder überlegt, wie ich eigentlich vorgehe, wenn ich eine Portfolio-Seite erstellen würde. Denn das werde ich oft von euch gefragt. Dazu gibt es mittlerweile eine große Auswahl an Homepage-Baukästen im Internet zu finden. Viele davon sind sogar gratis. Aber wie einfach ist es und wie lange dauert er wirklich, bis man ein gutes Ergebnis hat. Und sind diese auch wirklich ohne Programmierkenntnisse oder Designkenntnisse zu bedienen? Ich mache mich mal an einen Test und erstelle mir eine kleine Fotografen-Homepage zu einem Fotoprojekt.

Was sind Voraussetzungen für meine Auswahl für den passenden Homepage-Baukasten?

Grundsätzlich bleibt vorab zu sagen, also bevor du anfängst deine Website zu erstellen oder auch nach dem besten Anbieter für dich suchst, solltest du dir gut überlegen was für eine Thema deine Webseite haben soll. Diese Entscheidung ist alles andere als trivial. Sie ist sogar sehr wichtig für den späteren Erfolg des Projekts und auch wichtig bei der Wahl des Anbieters. Wie gesagt, geht es bei mir um Fotografie. Ich suche einen Baukasten der gerade das Thema Grafik, Fotos und Ästhetik toll bedienen kann. Was ist mir noch wichtig?

  • Die Webseite sollte – zumindest im Starter-Set – kostenlos sein
  • Fotos sollten im Fullscreen zu betrachten sein
  • Es sollte nicht länger als 30 Minuten dauern, um ein ansprechendes Ergebnis zu bekommen

Nach ein wenig Recherche habe ich den Homepage-Baukasten des Anbieters Wix.com gefunden. Diesen möchte ich Euch im folgenden einmal in einem kurzen Produkttest vorstellen. Ich freue mich über eure Erfahrungen und eure Ideen zu dem Thema.

Wie fange ich an: Start und Anmeldung

Wenn ich etwas ausprobiere, will ich immer schnell Ergebnisse sehen. Ich bin da immer sehr ungeduldig. Ich brauche immer ganz schnell eine coole Optik mit wenigen Klicks. Bei meinem Test bin ich sehr positiv überrascht. Alles klappt intuitiv. Ich brauche einzig eine E-Mail und ein Passwort und kann mich anmelden. Kurz darauf habe ich die Bestätigungsmail und kann loslegen mit dem Basteln der Homepage.

Das Menü ist recht intuitiv. Zu Beginn wähle ich mir unter den unzähligen Vorlagen ein passendes Template aus. Es gibt viele schicke Designs passend für Fotografen und Designer.

Homepage-Baukasten-Fotografen
Gerade im ersten Design ist es immer cool, wenn man sich durch schicke Vorlagen klicken kann…

Erste Schritte: Anpassungen, Bilder hochladen und Texte einfügen

Nachdem ich mein Design ausgewählt habe, mache ich mich an die Anpassungen. Ich füge Bilder und Texte hinzu. Sehr spannend finde ich die Funktion einfach per Drag & Drop Bilder aus Social Accounts auswählen zu können. Das macht es sehr einfach, gerade für Fotografen die viele Fotos in Netzwerken wie Facebook und Co. haben.

Die eigene Homepage: Der Datei-Import aus sozialen Netzwerken
Der Datei-Import aus sozialen Netzwerken – wie hier meinem Facebook-Album zur Reise – geht sehr einfach.

Besonders gut gefällt mir der Bereich der Optik. Es gibt tolle Layouts sowie Präsentationsmöglichkeiten. Dateien lassen sich sehr einfach hochladen, einfügen und in einem internen Editor bearbeiten. Das mag ich.

Die Gestaltung und Anordnung kann ich sehr individuell und frei vornehmen. Einfach per Drag & Drop kann ich Elemente hin- und herschieben. Führungslinien weisen mich drauf hin, ob es mittig ist. Das lässt das Auge des Designers höher schlagen.

Ich bin mir nicht sicher, ob der Editor automatisch die Größe der Bilder optimiert. Denn wie immer habe ich vergessen mein Foto kleiner heraus zurechnen und niemand möchte auf ’ner Webseite ein 7MB Foto sehen. Würde ja ewig rechnen. Aber es schaut so aus, als ob es optimiert wird. Zur Sicherheit kann ich es nochmals mit wenigen Schritten im Editor anpassen.

Online-WYSIWYG-Editor
Der Editor sowohl für Text als auch für Bild-Anordnung funktioniert sehr einfach und intuitiv.

Alles lässt sich auf der Arbeitsoberfläche hin und her ziehen und problemlos anpassen. Bildunterschriften, Navigationspunkte und Größen lassen sich einfach mit der Maus anpassen und optimieren. Cool, so kann man wirklich mit sehr wenig Aufwand sehr viel anpassen.

Anmutung und Ergebnisse

Juhu, es ist geschafft! Nach knapp 15 Minuten habe ich bereits ein erstes schönes Ergebnis, das mir schon mal ganz gut gefällt. Nun geht es an die Feinarbeit und an die Anpassung der Inhalte. Ich habe mich für einen kurzen Fotobeitrag über meine Reise nach Lappland entschieden.

Mit solch kostenlosen Webseiten kann man toll Portfolios oder auch Seiten zu Reisen, Workshops oder Events machen. Also mache ich eine Seite zum Thema Fotoreise nach Lappland. Die URL ist gratis und funktioniert als Sub-URL von Wix.com. So bekomme ich die URL https://ig-fotografie.wixsite.com/polarland/ die ist kostenlos nutzen kann. Sehr schön.

Eigene-Webseite-Anpassungen
Es lässt sich alles toll anpassen und zurecht schieben.

Für meinen ersten Eindruck habe ich sehr schnell sehr gute Ergebnisse erzielen können. Gerade im Bereich Fotografie habe ich bei Wix.com tolle Homepage-Vorlagen für Fotografen gefunden. Das erleichtert die Arbeit. Wenn man sehr viele eigene Ideen umsetzen will, mögen die Vorlagen sicher noch etwas mehr Aufwand bedürfen in der Anpassung, aber das ist  ja immer so. Ein Homepage ist kein Thema, dass man „mal eben schnell“ macht und dann fertig hat. Für mich ist es basteln, schreiben, anpassen und optimieren – also ein echtes Hobby.

Daher war ich zudem sehr erfreut, dass es auch im Nachgang zu meinem Test viel Unterstützung gab. Gerade so ein Thema wie SEO ist oft ein Rätsel für viele Homepage-Neulinge. Es gab zuerst ein Mail mit einer tollen Anleitung und im Kontobereich findet man einen Bereich mit umfangreichen SEO-Tipps. Ich konnte ein paar Keywords eingeben und habe eine Anleitung bekommen, wie ich meine Webseite hätte optimieren können, um zu einem Thema wie „Fotoreise zum Polarkreis“ oder „Fotoworkshop“ die Seite für Google und Co. optimieren zu können. Praktisch!

Natürlich ist nicht alles kostenlos. Die endgültige Webseite hat eine kleine Werbeeinblendung, die man aber für die Qualität gerne in Kauf nimmt. Wer das nicht möchte, kann in ein Premium-Paket wecheln, mit denen man zum Beispiel die neue Webseite mit einer eigenen URL verbinden kann, mehr Bandbreite hat oder auch viele zusätzliche Feature und Plugins nutzen kann.

Alles in allem sehr sympathisch, intuitiv und einfach. Perfekt für den Start in das erste eigene Webseiten-Projekt. Probiert es doch auch einmal aus. Ich freu mich auf euer Feedback!

 

Comments

comments

lars poeck

lars poeck

Hier schreibe ich über mein Lieblingsthema: Die Fotografie. Ich schreibe über meinen Weg das Fotografieren zu lernen, mich verbessern zu wollen und stets neugierig zu bleiben.

Leave a Response