Was passiert in der Dunkelkammer: Analoge Fotos selbst entwickeln

Ich habe mich immer gefragt: Was passiert in einer Dunkelkammer? Wie ist der Weg vom analogen Film fotografieren bis zum fertigen Papierbild? Und da ich, wenn ich mir diese Fragen stelle, immer gerne auf die Suche gehe, so habe ich mir auch diesmal vorgenommen, dass ich verstehen will, was da genau in der Dunkelkammer passiert. Schließlich wollte ich schon so lange endlich mal selbst ein analoges Fotos in der Dunkelkammer selbst entwickeln. Ich fotografiere ja nun schon einige Zeit, allerdings ausschließlich digital (bis auf meine Kleinbildkamera zu Kindertagen).

0
Hast du schon mal analoge Fotos selbst entwickelt?x

Naja, wobei natürlich die Fotografie an sich weder analog noch digital ist, wenn wir es genau nehmen. Denn digitale oder eben analoge Fotografie meint ja nicht den Abzug, sondern die Art des Aufnahmeverfahrens. Aber das nur am Rande. Ich möchte nun einmal das analoge Aufnahmeverfahren und die damit zusammenhängende analoge Filmentwicklung kennenlernen. So habe ich mich auf die Suche nach einem Workshop oder einem Fotokurs für analoge Filmentwicklung in Berlin gemacht.

Meine allererste Kamera – eine analoge “Point and Shoot” Kleinbildkamera – ausgestattet mit einem SW-Film.

Doch fangen wir kurz nochmal ein Stück weiter vorne an. Denn bevor ich einen Film entwickeln kann, brauche ich erst einmal eine passende Kamera – eine analoge Kamera und einen Film. So habe ich in meinen Schränken meine allererste Kamera wiedergefunden – eine analoge “Point and Shoot” Kleinbildkamera (namens Alfo Junior, etwas angestaubt, aber hoffentlich noch funktionsfähig – das gilt es herauszufinden). Diesen Fotoapparat habe ich sicher schon über 30 Jahre nicht mehr genutzt. So dachte ich mir: Wenn etwas dem Anlass entsprechend ist, dann diese Kamera, denn sie ist etwas sehr besonderes für mich – ebenso wie der Prozess der analogen Filmentwicklung.

Fotokurse analoge Fotografie und analoge Fotoentwicklung in Berlin

Sabine gibt Fotokurse zur analogen Filmentwicklung (Foto/Quelle: mobile-dunkelkammer.com)

Fündig geworden bin ich bei Sabine Alex und ihrer tollen Idee “Mobile Dunkelkammer“. Sabine gibt Fotokurse und Workshops zum Thema analoge Fotografie und analoge Fotoentwicklung in Berlin. Naja, um genau zu sein gar nicht nur in Berlin, sondern (da sie auch mit der Dunkelkammer, eingebaut in einen alten Bus, sehr mobil ist).

Dieser Workshop aber fand in ihrem Atelier auf einem alten Gelände der Bahn in den BLO-Ateliers in Berlin-Lichtenberg.

Die BLO-Ateliers auf dem Gelände des ehemaligen Bahnbetriebswerks Berlin-Lichtenberg-Ost sind eine wahre Kreativschmiede aus Bildhauerei, Bogen- u. Bumerangbau, Fahrradbau, Filmeffekte, Fotografie, Graphik, Holzarbeiten, Malerei, Metallarbeiten, Möbelbau, Modedesign, Musik bis hin zu eben analoger Film- und Fotoentwicklung.

Die BLO-Ateliers auf dem Gelände des ehemaligen Bahnbetriebswerks Berlin-Lichtenberg-Ost

Was ist eine Dunkelkammer?

Wir waren drei Teilnehmer im Dunkelkammer-Workshop. Perfekt, denn so war ausreichend Platz um all unsere Fragen zu stellen.

Sabine erklärte uns erst einmal alles mögliche rund um die Filmentwicklung. Ich hatte eine grobe Vorstellung was eine Dunkelkammer ist. Gesehen habe ich aber eine Dunkelkammer noch nie (puh, trotz so lange schon Fotos machen!). Klar, denn die Dunkelkammer findet ja auch nur in der analogen Fotografie Anwendung, in meiner bisherigen digitalen Fotografie benötige ich ja keine, wenn gleich ich so einige der Begriffe schon aus meiner Photoshop und Lightroom-Palette kannte.

Die Dunkelkammer in Sabines Atelier ist ein absolut lichtdichter Raum (sodass wirklich kein Licht von außen eindringen kann). Und das war auch wichtig, denn nach einer kurzen Einführung und ein paar sehr leckeren Tassen Kaffee haben wir damit gestartet unsere Filmrollen zu öffnen und den Filmstreifen für den Entwickler vorzubereiten.

Wir öffnen unseren Film – im Inneren der Filmrolle

Die Schritte der analogen Filmentwicklung

Im ersten Schritt des Filmdose öffnens galt es sehr akkurat vorzugehen, damit der Filmstreifen sich nicht vertüddelt. Schließlich wird dieser Schritt später in absoluter Dunkelheit vorgenommen. Denn Filme und Fotopapiere, die noch nicht fixiert sind, sind super lichtempfindlich! Schon das geringste Licht auf meinem noch nicht entwickelten Film kann meine Fotos ruinieren. So sind auch Handy und jegliche andere Lichtquellen in diesem Schritt tabu!

Da Schwarz/Weiß-Fotopapiere auf rotes Dunkelkammerlicht unempfindlich reagieren, haben wir in den folgenden Schritten das Rotlicht in der Dunkelkammer anschalten können. Ziel unserer Arbeit in der Dunkelkammer war, unsere Bilder auf spezielles Fotopapier zu übertragen und zu vergrößern. Fotopapier hat mehrere Schichten. Nur dort, wo Licht auf die Schichten trifft, verwandelt sich das Weiß zu Grau oder Schwarz. Das geschieht in der Entwicklerlösung. Was für ein magischer Prozess, wenn erstmals das Foto auf dem Papier erscheint.

Im Laufe des Workshops haben wir gelernt sämtliche Schritte auszuführen. Von der Vorbereitungen auf die S/W-Filmentwicklung, den Film aus der Rolle zu bekommen, anschließend die eigentliche Hand- bzw. Kippentwicklung, die fertigen Negative zu bearbeiten, alles für die Fotopapierentwicklung vorzubereiten und schließlich unser gewünschtes Foto zu belichten und auf Fotopapier zu entwickeln.


Video: Mein Tag in der Dunkelkammer


Da ist es nun: Mein fertiges Foto

Nach so einigen Stunden Arbeit, viel Kaffee und tollen Gesprächen sind wir zum Ziel gekommen: Jeder hatte seine fertigen und selbst entwickelten Fotos in Händen. Manche dunkler, manche Kontrastreicher aber alles jeweils Unikate – wie wundervoll! Schon lange habe ich keinen so lehrreichen, inspirierenden und ästhetischen (geht das alles zusammen?) Workshop mehr mitgemacht. Sabine hatte Geduld, Ruhe und viel Liebe zum Detail. Großartig! Ich werde auf jeden Fall an dieser Stelle alsbald fortsetzen und mich zum offenen Werkstattabend anmelden. Denn da kann ich mein gelerntes Wissen noch weiter festigen und noch mehr Bilder aus der Filmdose auf das Papier bringen.

0
Hast du schon mal analoge Fotos selbst entwickelt?x

Infos zu Sabine und ihrer Dunkelkammer bekommt ihr unter mobile-dunkelkammer.com.

5 1 vote
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

2 Comments
Neuster
Ältester Am meisten bewertet
Inline Feedbacks
Schau Dir alle Kommentare an

Rolf Betke
7 Monate zuvor

Hallo Lars,
für Alle, die noch nie die Entwicklung eines analogen Fotos erlebt habe ist es bestimmt ein Schlüsselerlebnis. Selbst machen ist dann die Steigerung.
Ich habe Anfang der 70’er Jahre mit einfachem Equipment für S/W Entwicklung angefangen. Na gut, eine Entwicklerdose, noch mit einem Plastikband zur Abstandshaltung der Filmlagen hatte ich schon und ein geliehenes Vergrößerungsgerät. Alles andere war am Anfang improvisiert.
Später habe ich dann auch im Positivprozess nachbelichtet, abgewedelt, verzerrt und Fotomontagen gemacht.
Irgendwie habe ich daher auch ein ziemlich entspanntes Verhältnis zur Bildbearbeitung. Manche glauben ja anscheinend, früher gab es nur Abzüge vom Negativ. Klar das konnte die Drogerie nicht. Aber auch schon damals war es mit etwas Geschick und ein paar Hilfsmitteln möglich Bildaussagen zu beeinflussen, Eindrücke zu verstärken oder abzuschwächen.
Aber man konnte dabei auch lernen, dass man als Fotograf Verantwortung hat. Der Glauben, dass ein Foto nur die Wahrheit zeigen kann, war damals weitverbreiteter Konsens.
Ich wünsche Dir noch viele weitere interessante Eindrücke, die Dein fotografisches Schaffen inspirieren!

Bernd
Bernd
7 Monate zuvor

Ich besitze immer noch Abzüge in Farbe und SW, die ich in den 70er Jahren im Labor entwickelte. Farbe war besonders aufwendig, weil man erst die korrekte Belichtung, dann die Farbe anhand trockener Teststreifen bei Tageslicht bestimmen musste.

2
0
Ich freue mich auf Deinen Kommentar.x
Scroll to Top