Mein Weg in mein Fotografie-Business (Teil 2)

Jetzt sind bereits ein paar Wochen vergangen, dass ich dir in meinem Blog-Post Mein Weg in mein Fotografie-Business (Teil 1) über meinen Entschluss berichtet habe tiefer ins Foto-Business einzusteigen. Und es ist so einiges passiert seit dem. Davon will ich dir heute mal wieder kurz berichten.

Juhu, mein erstes eigenes Fotostudio

Danke für das Daumen drücken – es hat geklappt! Ich habe den Mietvertrag für mein erstes eigenes Fotostudio unterschrieben. Ist das ein großartiges Gefühl. Ich werde zwar kein Full-Time Fotograf (denn dann könntet ihr ja gar nichts mehr von mir lesen), aber ich werde fortan mehr und mehr wieder mir Fotothemen vornehmen und jede Menge ausprobieren. Dafür ist das Fotostudio super. Ich habe Platz, jede Menge Equipment zum spielen und ausprobieren und aber natürlich auch zum Fotoaufträge annehmen und ausführen. Und so sieht es nun aus in meinem neuen fotografischen Zuhause. Das Studio teile ich mit einer lieben Kollegin namens Sandra. Sandra ist bereits Profi im Bereich der Business- und Unternehmensfotografie.


Endlich wieder ein echter Workshop

Auf der Suche nach spannenden Inspirationen und Workshops bin ich mal wieder auf das Programm des »horizonte zingst« gelangt. Naja, eher Fotoherbst in Zingst. Super spannend fand ich den Workshop von Fotograf Götz Schleser.

Götz gehört mit zu den besten Porträtfotografen in Deutschland. Er hat jede Menge Prominente aus Politik, Kultur und Wirtschaft fotografiert und kann uns so auch die ein oder andere spannende Geschichte erzählen. Die Fotos von Götz sind anders, als alle Porträts, die ich vorher gesehen habe. Er hat den Mut seine eigenen Bilder zu fotografieren, hat sehr intensiv an seiner eigene Bildsprache gearbeitet. Seine Porträts haben Charakter und ermutigen sich intensiver mit den Fotos zu befassen. Götz traut sich Perspektiven neu zu denken und vieles auszuprobieren, woran der konservative Fotograf nie denken würde. Wundervoll!

Diese Bildsprache und einige seiner beeindruckenden Porträtarbeiten könnt ihr auf seinem Instagram-Profil entdecken.

In Zingst habe ich den Business-Fotografie Workshop „201 Sekunden mit der Chefin/dem Chef“ besucht – bei Fotograf Götz Schleser besucht. / Foto: Florian W.Müller.

Im Workshop waren wir 8 Teilnehmer, hinzu eine spannende Location (eine alte Turnhalle – quasi ein Lost Place, inkl. jeder Menge Requisiten). Wir hatten zudem die Gelegenheit mit ARRI LED Licht sowie LEICA Kameras zu arbeiten. Es war eine echte Herausforderung und ein ganz großer Spaß!

Wir haben uns jeweils in Teams aufgeteilt – einer war für 60 Minuten der Chef und der andere sein Assistent. Wir mussten uns ein Motiv überlegen, Licht aussuchen und setzen, die Kameraperspektiven überlegen – oder bestenfalls eine Vielzahl an Perspektiven, die wir in einem Motiv durchfotografieren („Lars, du musst die Szene durchfotografieren“ – wie mir Götz immer wieder predigte!). Oh weia, war das ein großer Spaß.

Hier ein paar Impressionen vom Fotoworkshop:


Nachts im Museum

Am Vorabend des Workshops hatte ich die Gelegenheit eine spannende Diskussion von Götz Schleser und Florian W. Mueller mitverfolgen zu dürfen. Es ging um das Thema Langzeitprojekte und fand statt in der Leica Galerie Zingst.

In meinen Workshops geht es ja auch immer wieder um das Thema ein Projekt für sich zu finden. So berichtet Götz über „sein Foto“, das er bei jedem Auftragsshooting immer noch für sich mit fotografiert. Diese sind in seinem Stil, oft ganz anders, als der Auftrag lautet. Faszinierend und motivierend!

Aber auch Florian berichtet über sein Langzeitprojekt. Eigentlich ist Florian bekannt und viel gebucht für das Thema Autos. So fotografiert er Autos – in der Regel teure, sportliche Luxusautos wie unter anderem für Porsche.

Doch ist das Thema Auto nicht sein geheimes Langzeitprojekt, um das es heute gehen sollte. Er berichtet, dass er schon als Kind fasziniert war von Lexika über Tiere. Zudem war sein innigster Wunsch einmal nachts in ein Museum gehen zu dürfen. Und da schlägt er die Brücke zum Thema Langzeitprojekt. So fotografiert er nun schon einige Jahre Tier und Insekten – und zwar auf ganz neue, spannende Weise. Viele der Tiere sind im Schaukasten und er fotografierte nachts durch das Glas hindurch.

So gelingt es Florian einen Löwen – einer bereits fast ausgestorbene Löwenart – so in Szene zu setzen, dass er fast auf dem Foto verschwindet. Hingegen bei seiner Fotografie von Insekten bedient er sich einer spannenden Technik, welche die kleinen Lebewesen schillernd in Szene setzt. Großartig!

Die meisten seiner fotografierten Tiere sind seit langem ausgestorben oder stehen auf der Roten Liste bedrohter Tierarten. Dieses arbeitet Florian auf faszinierende Art und Weise in seine Fotos mit ein. Er fotografiert u.a. mit einer Leica SL2, die selbst da noch Kontraste und Zeichnung ins Foto bekommt, wo jede andere Kamera nur noch Schwarz darstellen würde.

Die Kollegen von Leica waren auch vor Ort und haben die Kameratechnik erklärt. Wow, was für ein Wunderwerk der Technik. Wenn gleich ich weiß, dass es nicht die Kamera ist, die das Bild macht!


Woran arbeite ich derzeit?

Ich merke, dass ich mich im Entschluss – mich jetzt vollends auf die Fotografie zu konzentrieren – nicht überwältigen lassen darf. Es sind so viele Themen an denen ich schon lange bastele und die so gerne weitergedacht werden wollen. Neue Buchideen, Online-Kursideen und Blogartikel.

Hinzu nun Phase 1 für mein neues Fotobusiness: Akquise der ersten Fotoaufträge. Das ist die erste Hürde, die ich nehmen will. Ich starte derzeit mit ein paar Anfragen für TfP Shootings, um auch eine bessere Routine im Equipment zu bekommen. TFP kommt übrigens aus dem Englischen und steht für „Time for Prints“. Also meine Arbeitszeit als Fotograf wird gegen die Rechte an den entstandenen Fotos verrechnet. Das Model bekommt als Honorar die entstandenen Fotos. Diese Methode wird i.d.R. bei bei kostenlosen Shootings verwendet und ist super, um das Portfolio auf- und auszubauen. Dafür kann ich dir sehr Facebook empfehlen, da gibt es einige Gruppen, wo man schnell solche Shootings organisieren kann. Hast du sowas auch schonmal ausprobiert?

Doch kann ich von einem TFP-Shooting natürlich nicht meine Miete bezahlen. Und muss ich auch nicht. Denn hinzu freue ich mich die ersten Termine für drei echte (also bezahlte) Fotoshootings im Kalender zu haben.

Mit dabei unter anderem eine Hochzeit (oh weia!). Eigentlich habe ich noch keine Erfahrung im Bereich Hochzeit und wollte auch nie Hochzeiten fotografieren, doch will ich derzeit einfach offen an alles rangehen und schauen, wie es so klappt und wie es mir gefällt. Hast du schon ein bezahltes Fotoshooting oder ein Hochzeitsshooting gemacht? Es gibt ja auch so wundervoll künstlerische Hochzeitsfotografie. Kennst du zum Beispiel das Hochzeitsfotografen-Duo Paul liebt Paula? Sonst schau dir die an – wundervolle Fotokunst!

0
Hast du schon ein bezahltes Fotoshooting gemacht?x

Hinzu kommen aber nun endlich auch die ersten spannenden Anfragen für Business- und Team-Fotoshootings. Da will ich schließlich ja auch hin. Ich habe schon ein paar gute Ideen und lege mir vor solchen Shootings häufig Moodboards an. Das ist perfekt zur Inspiration und Ideensammlung.

Ich werde berichten wie diese Shootings sich so entwickeln und wie sie gelaufen sind.


Mein Hauptfokus:Du!

Ach so – und dann habe ich noch eine Hauptfokus – dieser Fotoblog (also DU), Bücher schreiben und mit spannenden Menschen die Fotografie zu üben. Auch da geht es eifrig weiter.

So schreibe ich derzeit an einem neuen spannenden Foto-Produkt mit dem Humbold-Verlag. Es geht dabei um das Thema Bildgestaltung – in super kompakt. Dazu alsbald mehr – das wird super!

Und zudem läuft ja derzeit mein Online-Fotokurs Fotografieren lernen: Ganz einfach bessere Fotos / Dein 12 Wochen Gruppen-Online-Intensiv-Fotokurs. Die Teilnehmer starten gerade in die Woche 5. Es geht in dieser Woche um neue Herausforderungen im Bereich der Bildgestaltung.

Es macht total Spaß zu sehen wie sich die Fotografie der motivierten Teilnehmer so entwickelt. Und an diesem Sonntag ist auch wieder ein spannender Austausch per Live-Webinar mit den Teilnehmern geplant. Das wird super! Trage dich sonst gerne schon mal in die Warteliste ein, um den erneuten Kursstart nicht zu verpassen.

Auch mit dem Thema Online-Fotokurse wird es im kommenden Jahr weitergehen. So wird es sowohl einen tollen Kreativkurs geben und zudem einen Ultra-Kompaktkurs für Einsteiger. Da freue ich mich sehr drauf. Wenn du dabei sein willst, so trage dich gerne in die Warteliste ein!


Ich freu mich auf dein Feedback

Soweit erst einmal von mir für diese Woche. Vielleicht hast du ja weiterhin Lust mich dabei zu begleiten? Ich freu mich immer auf dein Feedback. Vielleicht bist du diesen Weg ja auch schon einmal gegangen und hast sogar Tipps? Dann freue ich mich auf dein Kommentar.

Ich halte dich auf dem Laufenden, wie es mir so ergeht.

Herzlichst,
Lars.

5 3 votes
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
6 Comments
Neuster
Ältester Am meisten bewertet
Inline Feedbacks
Schau Dir alle Kommentare an

Sebo
Sebo
1 Monat zuvor

Viel viel Erfolg für dich. Ich bin gespannt auf deine neuen Projekte und Kurse.
Viele Grüße
Sebo

Regina Schmidt
1 Monat zuvor

Hallo Lars,
auch meinen herzlichsten Glückwunsch zum Studio und viele Aufträge, die nicht nur lukrativ sind, sondern besonderen Spaß bringen. Ich drücke die Daumen und bin gespannt über die Weiterentwicklung. Mir macht z.B. der 12 Wochenkurs sehr viel Spaß und fordert mich neu, denn man verirrt sich oft in Gewohnheiten.
Liebe Grüße Regina

Sabine
Sabine
1 Monat zuvor

Hallo Lars,
Gratulation zum ersten Fotostudio. Ich wünsche dir viel Erfolg und tolle Ideen und Fotoaufträge. Ich drücke dir die Daumen für das Hochzeitsshooting 😉 . In deinen Texten merkt man das du für deine Leidenschaft Fotografie brennst.
Herzliche Grüße
Sabine

6
0
Ich freue mich auf Deinen Kommentar.x
()
x
Scroll to Top