Die Blaue Stunde: Tipps und Tricks zum faszinierenden Farbspiel

Die Blaue Stunde klingt so schön geheimnisvoll. Doch was ist damit genau gemeint? Und warum ist sie so faszinierend. Bei der Blauen Stunde bekommt der Himmel diese besondere Färbung – während der Zeit der Dämmerung nach Sonnenuntergang, aber noch vor Eintritt der richtigen Dunkelheit in der Nacht. Von daher beziehen sich viele meiner Tipps und Tricks zur Nachtfotografie auch immer auf den Zeitraum. Die Blaue Stunde gibt es übrigens auch morgens vor Sonnenaufgang. Aber in der Regel spricht man bei der Blauen Stunde eher von dem abendlichen Phänomen.

Polarkreis-Blaue-Stunde-1
Die Blaue Stunde am Polarkreis: Ein besonderes Erlebnis!

Was ist die blaue Stunde?

Die blaue Stunde ist eine besondere Zeit des Tages, die wir Fotografen auf der ganzen Welt nutzen, um ein wundervolles Farbspiel zu fotografieren. Sie bezeichnet den Zeitraum kurz nach Sonnenuntergang und kurz vor Sonnenaufgang, in dem der Himmel in ein tiefes Blau getaucht ist. Diese besondere Lichtstimmung zaubert eine mystische und stimmungsvolle Atmosphäre, die sich hervorragend für beeindruckende Fotos eignet.

Wann tritt die blaue Stunde auf?

Dieses Phänomen tritt zweimal am Tag auf. Einmal kurz nach Sonnenuntergang und einmal kurz vor Sonnenaufgang. Die Dauer der blauen Stunde ist abhängig davon, wo du gerade wohnst oder unterwegs bist, abhängig von der Jahreszeit und den Wetterbedingungen. Im Allgemeinen dauert sie zwischen 20 und 40 Minuten. Daher solltest du ein Fotoshooting immer gut planen, denn die Zeit kann schneller rum sein, als du denkst.

Berechnung der blauen Stunde

Um den genauen Zeitpunkt der blauen Stunde zu berechnen, gibt es verschiedene Online-Tools und Smartphone-Apps, die den Sonnenuntergangs- und Sonnenaufgangszeitpunkt anhand der geografischen Koordinaten berechnen. Ein paar Beispiele zur Berechnung habe ich in meinem Artikel zu den Wetter-Apps für Fotografen dabei.

Vorteile der blauen Stunde in der Fotografie

Berlin-Skyline-Platz-der-Vereinten-Nationen-1
Berlin zur wundervollen Blauen Stunde vom Hochhaus am Platz der Vereinten Nationen

Dieses Licht-Phänomen bietet Fotografen einige Vorteile, die sie von anderen Tageszeiten abheben:

Stimmungsvolle Atmosphäre

Das tiefe Blau des Himmels erzeugt eine beruhigende und geheimnisvolle Stimmung, die in Fotos eingefangen werden kann. Dieses besondere Licht eignet sich besonders gut für stimmungsvolle Landschafts- und Architekturaufnahmen, die ich immer wieder gerne in meiner Arbeit festhalte. Das Licht unterscheidet sich damit komplett von der Lichtstimmung zur Goldenen Stunde.

Blaue StundeGoldene Stunde
Tiefblaue FarbtöneWarme, goldene Farbtöne
Kühle, ruhige StimmungWarme, lebendige Stimmung
Gleichmäßiges, diffuses LichtWeiches, seitliches Licht
Weniger Schatten und KontrastLängere Schatten und höherer Kontrast
Geringerer DynamikumfangGrößerer Dynamikumfang
Himmel leuchtet in tiefem BlauHimmel leuchtet in warmen Orange- und Rottönen
Geeignet für Landschafts- und ArchitekturfotografieIdeal für Porträt- und Landschaftsfotografie

Natürliche Farben und Kontraste

Während der blauen Stunde sind die Farben und Kontraste natürlicher und ausgewogener als zu anderen Tageszeiten. Die sanften Schatten und das diffuse Licht ermöglichen es, Details besser einzufangen, ohne harte Schatten oder überstrahlte Bereiche.

Geringerer Dynamikumfang

Da die Lichtverhältnisse weniger extrem sind als beispielsweise bei direktem Sonnenlicht, ist der Dynamikumfang, den die Kamera bewältigen muss, geringer. Dies ermöglicht es, auch ohne HDR-Fotografie ein ausgewogenes Bild zu erhalten.

Bildvergleich Blaue Stunde vs. tagsüber

Ein toller Vergleich der gleichen Perspektive – aufgenommen von Daniel Peters (hamburger-fotospots.de) in meiner alten Heimatstadt Hamburg.

Hamburger Hafen und Speicherstadt zur Blauen Stunde (Foto: Daniel Peters/hamburger-fotospots.de).
Die gleiche Perspektive fotografiert bei Tageslicht. Wirkt ganz anders, nicht wahr? (Foto: Daniel Peters/hamburger-fotospots.de)

Ein paar Tipps für dein Fotoshooting

Fototour durch Berlin - zur "Blauen Stunde"
Fototour durch Berlin – zur “Blauen Stunde”

Überlege Dir Deine Location

Wo willst Du Fotos machen? Wo hast Du schöne Lichter, Bäume als Rahmen oder einen tollen Standort. Überlege es Dir vorher. Oft geht der Zeitraum – entgegen ihres Namens – sehr viel kürzer als eine ganze Stunde.

Erwische die richtige Uhrzeit

Meine Empfehlung sind Webseiten oder Apps, die dir die korrekte Zeitplanung ermöglichen. Da findest Du die genaue Uhrzeit für Deine Region bzw. Deinen Fotoort für den passenden Zeitpunkt!

Visualisiere Deine Idee

So wie Du Deinen Standort suchst, halte auch gleich Ausschau nach passenden Details, die Dein Bild bereichern können. Ein See? Eine Hausfassade? Bäume als Rahmen? Linien, die das Auge leiten?

Nutze ein Stativ

Ja, es ist schon sehr tolles Licht. Aber verlasse Dich nicht darauf. Nutze ein Stativ, denn Du musst sehr schnell in lange Belichtungszeiten gehen für das scharfe Bild!

Deine Fragen zur Blauen Stunde

  1. Kann ich auch mit meinem Smartphone während der blauen Stunde fotografieren? Ja, moderne Smartphones verfügen über ausreichende Kamerafunktionen, um während der blauen Stunde zu fotografieren. Allerdings ist die Verwendung eines Stativs und ggf. einer App für manuelle Einstellungen empfehlenswert, um optimale Ergebnisse zu erzielen.
  2. Muss ich ein Stativ für die Fotografie während der blauen Stunde verwenden? Ein Stativ ist für längere Belichtungszeiten und verwacklungsfreie Aufnahmen unerlässlich. Alternativ können Sie auch eine stabile Ablagefläche nutzen, um die Kamera sicher zu positionieren.
  3. Sind spezielle Objektive für die Fotografie während der blauen Stunde erforderlich? Nein, grundsätzlich können alle Objektive für die Fotografie während der blauen Stunde verwendet werden. Die Wahl des Objektivs hängt von Ihrem gewünschten Motiv und der gewünschten Bildwirkung ab.
  4. Welche Kameraeinstellungen sind für die blaue Stunde am besten geeignet? Manuelle Einstellungen für Belichtungszeit, Blende, ISO und Weißabgleich ermöglichen die optimale Anpassung an die Lichtverhältnisse der blauen Stunde. Längere Belichtungszeiten, mittlere Blendenwerte, niedrige ISO-Werte und ein angepasster Weißabgleich sind empfehlenswert.

Zeige deine Bilder

Fotografieren lernen macht gemeinsam mehr Spaß. So freue ich mich, wenn Lust hast dich der Aufgabe mit mir zusammen zu stellen. Oder einfach mitzureden und zu kommentieren! Lade das Bild unten in der Kommentaren hoch.

20 Kommentare zu „Die Blaue Stunde: Tipps und Tricks zum faszinierenden Farbspiel“

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Sichere dir dein Gratis Ebook & Fotografie-Tipps!

Nach oben scrollen