Fotografieren in der grünen Oase von Marzahn: Die Gärten der Welt

Makrofotografie Gaerten der Welt Marzahn Berlin

Letztens war ich an einem ganz großartigen Ort zum Fotografieren in Berlin! Eine Fotolocation, bei der ihr Landschaft, Architektur und Makro in einem Fotoausflug kombinieren könnt: Die „Gärten der Welt“ im Berliner Stadtteil Marzahn.

Was dem Osten die Berliner Gartenschau, ist dem Westen der Britzer Garten

Anlässlich der 750-Jahr-Feier Berlins wurde 1987 in der DDR die Berliner Gartenschau eröffnet. Diese sollte nicht zuletzt dem Britzer Garten, welcher anlässlich der Bundesgartenschau im damaligen West-Berlin angelegt wurde, die Stirn bieten. Nach der Wende hat der Park einige Namensänderungen durchgemacht. So wurde 1991 wurde die Berliner Gartenschau umgebaut und die Anlage in Erholungspark Marzahn umbenannt.

Seit 2000 heißt der Park „Gärten der Welt“

Seit der Eröffnung des 1. Themengarten, dem Chinesischen Garten im Oktober 2000 trägt der Park den Titel Gärten der Welt. Er ist damit auch weit über die Stadtgrenzen hinaus bekannt geworden. Einige Jahre später wurde der Chinesische Garten in den Gärten der Welt zudem als als drittschönste Parkanlage Deutschlands ausgezeichnet. Das ist doch mal ’ne Ansage!

Gaerten-der-Welt-Marzahn-Berlin-12
Der Chinesische Park in den Gärten der Welt – eine der schönsten Parkanlagen Deutschlands

Landschaft, Architektur und Makro in einem Fotoausflug

Schnell war mir klar: Die Gärten der Welt bieten den perfekten Fotoort in Berlin für Landschaftsfotografie, Architekturfotografie und Makrofotografie in einer Fotolocation. Gut, dass ich meine Fototasche so vielseitig gepackt hatte. Allerdings etwas anstrengend, die gefühlt 6 Kilo Fototasche bei ebenfalls gefühlten 30 Grad. Naja …

Makrofotografie Gaerten der Welt Marzahn Berlin
Perfekt für die Übung der Makrofotografie: Alles summt und schwirrt vor dem Objektiv

Der orientalische Garten

Der orientalische Garten – oder auch Garten der vier Ströme – macht besonders viel Spaß durch die Architektur, die Springbrunnen und die typischen orientalischen Farben.

Orientalische Garten in Gaerten der Welt Marzahn Berlin
Viel Wasser im „Garten der vier Ströme“
Architektur im Orientalischen Garten
Säulen sind für mich immer wieder eine Herausforderung zu fotografieren

Insekten: Übungsaufgabe Makrofotografie

Zugegeben, in der Makrofotografie bin ich noch nicht wirklich angekommen. Motiviert durch das Interview mit Andrea Tanner vor einiger Zeit freue ich mich immer, sobald sich eine Gelegenheit bietet für kleine Tierchen vor der Linse. Schließlich muss ich dabei noch viel üben. Eines meiner Übungsobjekte: Der Schmetterling!

Makrofotografie Gaerten der Welt Marzahn Berlin
Stillhalten, jetzt nicht weg fliegen …

Gib alles, liebe Fujifilm x10

Ich hatte sowohl meine große Kameratasche mit meiner Canon EOS 550d nebst diverser Objektive, als auch meine kompakte Zweitkamera (Eine Fujifilm x10) dabei. Ich war erstaunt, wie geduldig die Bienen und Wespen mit mir waren. Noch erstaunter war ich über die Leistung meiner kleinen paar hundert Euro Kamera. Ich konnte diese ja quasi direkt vor die Tierchen klemmen. Wow!

Makrofotografie Gaerten der Welt Marzahn Berlin

Fotografieren Gaerten der Welt Marzahn Berlin-9 

Wie kommt ihr zur Fotolocation „Gärten der Welt“ in Berlin?

Marzahn ist schon etwas weiter draußen vom Berliner Zentrum. Ich bin mit dem Auto gefahren. Das war natürlich sehr bequem.
Aber auch per S-Bahn S7 und anschließend mit dem Bus195 (bis zur Station „Gärten der Welt“) geht’s problemlos. Das dauert vom Hauptbahnhof ca. 50 Minuten. Aber der Weg lohnt sich unbedingt!

Was solltet ihr mitnehmen?

Ich hatte eine volle Kameratasche mit Weitwinkel, Tele/Makro, ein lichtstarkes 18-35mm Objektiv und mein Stativ dabei. Zudem die erwähnte kleine Fujifilm X10 Digitalkamera, um diese auf Makro zu testen. War ganz schön was zu schleppen für eine heißen Tag. Aber ein Makro, Tele und etwas weitwinkeliges sind unbedingt zu empfehlen.

Fotografieren Gaerten der Welt Marzahn Berlin-9

Eintritt und Öffnungszeiten

Eintritt in die Gärten der Welt:

In der Hauptsaison kostet der Eintritt 4,- Euro.
In der Nebensaison 2,- Euro.

Kassenöffnungszeiten:

– täglich ab 9.00 Uhr
bis 16.00 Uhr (November bis Februar)
– bis 18.00 Uhr (März und Oktober)
– bis 20.00 Uhr (April bis September)

Mehr Infos und Infos zu den Sonderveranstaltungen gibt es unter:
gruen-berlin.de/parks-gaerten/gaerten-der-welt

Irrgarten Labyrinth Gaerten-der-Welt-Marzahn-Berlin-2
Oh, ein Irrgarten – schaffe ich doch mit links … äh, oder doch nicht!

Kennst du auch schöne Fotoorte und Plätze zum fotografieren in Berlin? Dann freue ich mich auf deinen Kommentar.


Jetzt anmelden für kostenlose Fotografie-Tipps und Tipps zu Foto-Locations!

Willst du mit mir zusammen Fotografieren lernen und tolle Plätze zum Fotos machen entdecken? Dann melde dich jetzt zu meinem Newsletter an. 

PS: So schaute der letzte IG-Fotografie Newsletter aus!

Der Geisterbahnhof von Siemensstadt – die Fotolocation über den Straßen von Berlin

Fotolocation Berlin Bahnhof Siemensstadt - Geisterbahnhof

Früher warteten am Bahnsteig tausende Arbeiter auf die Bahn. Heute herrscht hier geheimnisvolle Stille. Seit 1980 ist die Haltestelle Siemensstadt außer Betrieb. Der Bahnhof wurde zum Geisterbahnhof. Letzte Woche war ich mal wieder unterwegs zum Fotografieren in Berlin, um zu sehen wie der Bahnhof heute aussieht.

Bahnhof Siemensstadt - Geisterbahnhof Fotolocation Berlin

17.000 Fahrgäste im Fünf-Minuten-Takt

Von den rund 90.000 Mitarbeitern, die Siemens zu dieser Zeit allein in der Siemensstadt beschäftigte, nutzten etwa 17.000 Fahrgäste die im Fünf-Minuten-Takt verkehrende S-Bahn von und zu ihrem Arbeitsplatz. Der Bahnhof Siemensstadt liegt im Bezirk Charlottenburg an der Grenze des zu Spandau gehörenden Ortsteils Siemensstadt.

Fotolocation Berlin Bahnhof Siemensstadt - Geisterbahnhof

Erbaut von der Firma Siemens

Der Bahnhof liegt im Streckennetz der Siemensbahn, einer S-Bahnstrecke innerhalb Berlins. Der Name geht zurück auf die Erbauer, Siemens & Halske, die die Strecke in Eigenregie zwischen 1927 und 1929 errichtete.

Fotolocation Berlin Bahnhof Siemensstadt - Geisterbahnhof

Im Juli 1956 geht die Strecke wieder zweigleisig ans Netz

Aufgrund von Reparationsleistungen verschwand nach dem 2. Weltkrieg das gesamte Streckengleis 1 von Jungfernheide bis Siemensstadt gen Osten. Erst Mitte der 50er Jahre stelle die Deutsche Reichsbahn das zweite Streckengleis wieder her. Im Juli 1956 wurde der Betrieb wieder aufgenommen.

Fotolocation Berlin Bahnhof Siemensstadt - Geisterbahnhof

Stillgelegt und die Natur holt es sich zurück

Doch mit dem Reichsbahnerstreik im September 1980 wurde der Bahnverkehr auf der Strecke wieder eingestellt und seit dem nicht wieder aufgenommen. Siemensstadt ist heute ein Geisterbahnhof und Lost Place in Berlin. Rund um den Bahnhof holt die Natur sich langsam alles wieder zurück.

Fotolocation Berlin Bahnhof Siemensstadt - Geisterbahnhof

Fotolocation Berlin Bahnhof Siemensstadt - Geisterbahnhof

Fotolocation Berlin Bahnhof Siemensstadt - Geisterbahnhof

68 Meter über dem Rohrdamm

Der Bahnsteig liegt direkt über dem viel befahrenen Rohrdamm. Die Einzelgleisbrücke überspannt die Straße in knapp 68 Metern Höhe.

Bahnhof Siemensstadt - Geisterbahnhof Fotolocation Berlin

Wie kommt ihr hin?

Der Ort lässt sich gut per Bahn erreichen. Aussteigen an der U7 Haltestelle U-Bahnhof Rohrdamm und dann bis ca. Hausnummer 83 laufen. Dort kreuzt der Bahnhof über dem Rohrdamm.

Wart ihr schon mal da? Kennt ihr noch andere Geisterbahnhöfe in Berlin? Bin gespannt auf eure Kommentare.


Willst du noch mehr Fotolocations und Fototipps?

Willst du mit mir zusammen noch mehr entdecken? Dann melde dich jetzt zu meinem Newsletter an. 

PS: So schaute der letzte IG-Fotografie Newsletter aus!

 

Leidenschaft Planespotting: Flugzeuge in meinem Kopf

Flugzeuge-Fotografieren-Berlin-Tipps

Äh, was sind denn Planespotter? Ganz klar: Diese Menschen lieben das Beobachten und Fotografieren von Flugzeugen (Planespotting). Wo kann man das besser, als in unmittelbarer Nähe eines Flughafens. Ja, ja – Berlin und sein Flughafen – immer ein schönes Thema. Aber diesmal geht es mir um Flughäfen, die auch (noch) in Betrieb sind. So wie der Flughafen „Otto Lilienthal“ Flughafen Tegel, abgekürzt TLX.

Flugzeuge fotografieren an der Meteorstraße

Der ein oder andere dürfte auf der Fahrt über die Berliner Autobahn A 111 auf Höhe der Meteorstraße einen Haufen Menschen oben am Autobahnrand entdeckt haben. Das hat seine Grund: Sie beobachten und fotografieren die Flugzeuge beim Landeanflug auf den Flughafen Tegel.

Flugzeuge-Fotografieren-Berlin-Tipps

Bester Blick auf die Einflugschneise für Berlin Tegel

Und das habe ich nun auch einmal ausprobiert. Bestes Abendsommerwetter, hinzu ein Bier und das Teleobjektiv rauf. Es dauert auch nicht lange und das erste Flugzeug rauscht heran. In beeindruckender Tiefe zieht es über uns hinweg und bietet somit den besten Blick beim Landeanflug.

Flugzeuge-Fotografieren-Berlin-Tipps

Alle paar Minuten ein neues Flugzeug Motiv

Was für die Menschen im Stadtteil Berlin Reinickendorf sicher nicht immer ein Vergnügen ist, macht dem Fotografen und begeisterten Planespotter um so mehr Spaß: Alle paar Minuten ein neuer Landeanflug.

Flugzeuge-Fotografieren-Berlin-Tipps

Tipps für gute Flugzeug Fotos

Natürlich war ich mit meinem Canon EF-S 55-250mm 4,0-5,6 und wenig Flugzeugwissen jetzt nicht optimal ausgerüstet in etablierten Spotterkreisen.

Wichtig meiner Ansicht nach:

1. Eine gute Ausrüstung mit einem sehr guten Teleobjektiv ab 400mm

2. Ein wenig Fachkenntnis, was für ein Vogel da angerauscht kommt. Dafür kann man sich zum Beispiel auch Apps wie „Flightradar24“ oder ähnliches runter laden.

3. Ausdauer und eine ruhige Hand, denn zwar kommen in Tegel die Flugzeuge schnell nacheinander, aber ein gutes Bild braucht einige Anläufe

Flugzeuge-Fotografieren-Berlin-Tipps

Wie kommt ihr hin?

Die Meteorstraße erreicht man sehr einfach per U6 zum Kurt Schumacher Platz. Von da aus sind es nur wenige Gehminuten zur Meteorstraße 58 / Uranusweg.

Kennst du auch schöne Fotoorte und Plätze zum fotografieren in Berlin? Oder du kennst dich super mit Flugzeuge fotografieren aus und hast noch ein paar Tipps? Dann freue ich mich auf deinen Kommentar.

PS: Sobald der Berliner Flughafen BER dann endlich mal öffnen sollte, ist das „45 über null“ (in Selchow) eine perfekte Adresse zum Flugzeuge gucken.


Jetzt anmelden für kostenlose Fotografie-Tipps und Tipps zu Foto-Locations!

Willst du mit mir zusammen Fotografieren lernen und tolle Plätze zum Fotos machen entdecken? Dann melde dich jetzt zu meinem Newsletter an. 

PS: So schaute der letzte IG-Fotografie Newsletter aus!

Der Selbstmörderfriedhof: Ruhestätte für die Todsünde

Selbstmörder Friedhof Grunewald Forst

Ich musste schon etwas suchen, um meine gestrige Fotolocation zu finden. Tief im Grunewald habe ich ihn dann endlich gefunden: Den kleinen Friedhof Grunewald-Forst.

Schwarzweißfotografie auf dem Selbstmörderfriedhof

Dieser Friedhof wird auch „Friedhof der Namenlosen“ oder „Selbstmörderfriedhof“ genannt. Da ich begonnen habe mich intensiver mit dem Thema schwarzweiß Fotografie zu beschäftigen, war mir sofort klar: Das ist der perfekter Fotoort in Berlin für Schwarzweißfotografie.

Selbstmörder Friedhof Grunewald Forst

Todsünder wollen wir nicht

Der Friedhof liegt unweit eines Havel-Knicks. Hier wurden früher hin und wieder Wasserleichen angetrieben. Unter den Toten waren auch Menschen, die sich das Leben genommen haben. Das galt früher als Todsünde in der christlichen Kirche. Daher durften diese Menschen nicht auf den „normalen“ Friedhöfen beerdigt werden.

Nico Velvet Underground Grab Selbstmörder Friedhof Grunewald Forst

Eine Waldlichtung wird zum Friedhof

Es war Aufgabe der Forstverwaltung sich dieser Vorfälle anzunehmen. So beschloss die Forstverwaltung im Jahre 1878/79, die Toten auf einer kleinen Waldlichtung, dem heutigen Standort des Friedhofes, zu bestatten. Aus dem Jahre 1900 ist der älteste erhaltene Eintrag zu finden. Es war die Beerdigung eines 22-jährigen Schlossergesellen.

Selbstmörder Friedhof Grunewald Forst

Die letzte Ruhestätte als Fotomotiv

Nach und nach sprach sich herum, dass hier Suizidenten die letzte Ruhestätte finden können. Nun wandten sich auch angehörige aus der weiteren Umgebung an den Oberförster. 

Selbstmörder Friedhof Grunewald Forst

Ein Ort, um sich das Leben zu nehmen

Hin und wieder wurden die Toten auch kurzerhand selbst auf der Lichtung begraben. Hinzu kamen auch noch einige Selbstmörder, die sich unweit des Areals ihr Leben nahmen, um der Familie die Tortur der ungnädigen Friedhofsverwaltungen der Stadt zu ersparen.

Selbstmörder Friedhof Grunewald Forst

Letzte Ruhestätte von The Velvet Underground’s Nico

Das wohl bekannteste Grab auf dem Friedhof aber ist des deutschen Models, Schauspielerin und Sängerin Christa Päffgen, besser bekannt als Nico. Sie war Muse und Inspiration für Andy Warhol . Dieser suchte nach einer passenden Band für Nico. Er fand The Velvet Underground, brachte sie zusammen und produzierte das Debütalbum The Velvet Underground & Nico. Nico wurde nach ihrem Tot auf Ibiza auf dem Friedhof Grunewald-Forst im Grab ihrer Mutter beigesetzt.

Nico Velvet Underground Grab Selbstmörder Friedhof Grunewald Forst

Wie kommt ihr zu dieser Fotolocation in Berlin?

Ich bin zuerst den Schildhornweg von der Verbindungschaussee aus gelaufen. Das war keine so gute Idee. Da ist man einige Zeit unterwegs. Besser ist es von der Havelchaussee aus ran zu fahren und dann ein Stück zu laufen. Da ist es dann auch ausgeschildert. Ihr könnt mit dem Bus 218 ab S-Bahn Heerstr. fahren bis zur Station Havelweg.

Was solltet ihr mitnehmen?

Verbindet es doch gleich mit einem Spaziergang durch den Grunewald. Dann natürlich Wasser einpacken. Ansonsten hatte ich ein Weitwinkel (habe ich eigentlich immer bei Landschaft und Outdoor-Fotos dabei) und ein lichtstarkes 18-35mm Objektiv mit dabei. Denn auf dem Friedhof gibt es schon die ein oder andere dunkele Ecke.

Kennst du auch schöne Fotoorte und Plätze zum fotografieren in Berlin? Dann freue ich mich auf deinen Kommentar.

Fotolocation Selbstmörder Friedhof Grunewald Forst

 


Jetzt anmelden für kostenlose Fotografie-Tipps und Tipps zu Foto-Locations!

Willst du mit mir zusammen Fotografieren lernen und tolle Plätze zum Fotos machen entdecken? Dann melde dich jetzt zu meinem Newsletter an. 

PS: So schaute der letzte IG-Fotografie Newsletter aus!

Tier Fotografie: Mein Tag im Zoo

panther-zoo-berlin

Leopard in zoo - scared eyesDie Überschrift klingt wie ein Aufsatz in der 2. Klasse. Wann ward ihr das letzte Mal im Zoo? Irgendwie erweckt es ein positives Gefühl in mir. Viele Menschen schlendern umher, Eisverkäufer, Bratwurst, Sonntagnachmittag, warm. Ach ja, und all die wundervollen Tiere. „Oh, wo sind denn die Tiger?“ „Können wir zu den Leoparden?“

Tier Fotografie lernen

Letzte Woche dachte ich mir, ich könnte das Fotografieren von Wildtieren üben. Wie ich letztens auch in der Umfrage herausgefunden habe: Tier Fotografie gehört zu den beliebtesten Themen für Fotografen. Und wenn der Urlaub noch in weiter ferne ist, warum dann also nicht ab in den Zoo? Stimmt, wo hab ich sonst diese wundervollen Tiere so nah. Zudem kann ich mein Teleobjektiv ganz bequem auflegen ohne zu verwackeln. Doch irgendwie kam alles ganz anders.

Tierportraits im Zoo

Ja, ich war ganz nah dran. Und dann schaute ich ich direkt in diese Augen. Irgendwie war mein Zoo-Besuch nach vielen Jahren der Zoo-Abstinenz ganz anders. Irgendwie traurig.

tiger in the zoo: my little world

animals in the zoo: leopard in cage

leopard in zoo - scared eyes

zoo: tiger behind bars

zoo berlin: sad eyes of a leopard

Eine Geschichte erzählen in Bildern

Natürlich hätte ich auch eine ganz andere Geschichte erzählen können. Ich hätte alle Bilder in Farbe machen können, hätte immer Ausschnitte ohne Gitter oder Menschen auswählen können – wie zum Beispiel mein Bild „Eye of the Tiger„.

Doch finde ich es faszinierend Blicke zu lenken und in der Auswahl an Bildern einen Linie – einen roten Faden – zu erkennen. Kennt ihr das? Erzählt ihr auch Geschichten?

Spreepark Plänterwald – Fototour durch den verlassenen Freizeitpark

Spreepark Plaenterwald Fotografieren Tipps

Letztes Jahr hatte ich noch einmal die Gelegenheit an einer Spreepark-Führung durch den mittlerweile verkauften Berliner Spreepark Plänterwald teilzunehmen. Scheinbar war es keinen Moment zu früh, denn mittlerweile ist der Spreepark verkauft worden. Bis zum Verkauf hat Spreepark-Fan und Freund der Familie Christopher Flade Führungen über das Gelände des verlassenen Freizeitparks durchgeführt.


[Update] – Spuk unterm Riesenrad – live im Spreepark

Spuk-unterm-RiesenradSpuk unterm Riesenrad, die DDR-Kultserie, wird in diesem Jahr wieder an Original Schauplätzen im Spreepark lebendig. Das SpukTheaterBerlin hat es trotz der schwierigen Situation um den Spreepark hinbekommen auch in diesem Jahr wieder auf dem Gelände des ehemaligen Freizeitparks das Theaterstück aufzuführen. Spielzeit ist vom 21. August bis 6. September 2015. Da das Projekt jedoch keine Fördergelder bekommt, hat der Veranstalter zu einer Spendenaktion aufgerufen. Der besondere Clou – man kann sich da auch zum Beispiel eine exklusive Führung über das Spukgelände ersteigern! Ob und wie gut man da fotografieren kann, müsst ihr mal erfragen!


Wie komme ich auf das Gelände?

Ob es aktuell noch möglich ist auf das Gelände zu kommen, kann ich nicht sagen. Es war ja schon zu Zeiten, als es noch die offiziellen Führungen über das Gelände gab, einer der Orte mit der höchsten Einbruchsrate, gemessen an Anzeigen durch den Besitzer.

Fotomotiv Spreeblitz Achterbahn

Eine der Hauptattraktionen im Park war der Spreeblitz. Auch heute noch ist der Tunneleingang das beliebteste Motiv auf dem Weg über das verlassene Gelände.

Spreepark Plaenterwald Fotografieren Tipps

Wasserbahn im Spreepark Plänterwald

Der Wald und die Blätter holen sich die Wasserbahn zurück.

Spreepark Plaenterwald Fotografieren Tipps

Maroder Charme im Spreepark

Derzeit stehen noch 6 Attraktionen im ehemals größten Freizeitpark der DDR.

Spreepark Plaenterwald Fotografieren Tipps

Out of Order

Kabel, Schaltzentralen und ganze Fahrgeschäft sind mittlerweile von Metalldieben davon transportiert worden. Doch was noch steht lässt immer noch erahnen, wie es damals gewesen sein muss.

Spreepark Plaenterwald Fotografieren Tipps

Spuk unterm Riesenrad

Unter dem Namen „Spuk unterm Riesenrad“ ist damals eine der erfolgreichsten Kinderserien der DDR auf Sendung gegangen. Das Riesenrad ist auch heute noch weit über die Grenzen des Freizeitparks hinaus sichtbar.

Spreepark Plaenterwald Fotografieren Tipps

Letzte Station Spreepark

Mittlerweile sind Fototouren über das Gelände offiziell nicht mehr möglich. Das Areal wurde verkauft. Ich bin gespannt, wie es weiter geht im Schauspiel um den verlassenen Freizeitpark.

Spreepark Plaenterwald Fotografieren Tipps

Wo ist der Spreepark Plänterwald

Der Park liegt mitten im Berliner Stadtteil Treptow. In der Nähe lässt sich gut parken und wenn gleich der Park nicht mehr betreten werden darf lässt sich das Areal um den Park herum gut erkunden. Ein Teleobjektiv sichert nach wie vor das ein oder andere gelungen Fotomotiv!

Führungen rund um den Spreepark Plänterwald

Auf der Fan-Seite vom Spreepark habe ich gelesen, dass Christopher Flade (Betreiber der Spreepark-Fanseite, Autor des Spreepark-Buches und Spreepark-Tour-Guide seit 2009) Führungen um das Gelände herum anbietet. Zwar kommt man dabei wohl nicht auf das Gelände rauf, aber zumindest kann man etwas von dem Charme des Park mitbekommen.

UPDATE: Kürzlich habe ich gelesen, dass es auf dem Gelände ein Feuer gegeben hat. Das ist natürlich sehr schade. Nach dem Großbrand in dem früheren Freizeitpark im Berliner Plänterwald vermutet die Polizei Brandstiftung.


Fotolocations gesucht?

Melde dich jetzt an bei unserem Newsletter und bekomme Tipps für Fotolocations, lerne mehr über das Fotografieren und sicher dir tolle Fotos-Tipps. 

PS: So schaute der letzte IG-Fotografie Newsletter aus!

 

Streetfotografie in Berlin: Meine Tipps für mein nächstes Mal

Streetfotografie in Berlin: Alltägliches einfangen

Streetfotografie finde ich mühsam. Nicht, dass andere Fotografie-Formen nicht ebenso mühsam sind. Doch ist meine Ausbeute zum Thema Streetfotografie in Berlin mir bisher ein Stück zu gewöhnlich. Ich habe keinerlei Kontrolle über Motive. Vielleicht ist das der Reiz? Ich laufe umher auf der Suche nach dem geeigneten Motiv, Bildausschnitt oder der kleinen Ironie im Bild.

Wieso sagt immer jeder: „Ich mache Streetfotografie„. „Cool„, denke ich dann. Ich schaue durch meine Ausbeute und entdecke nur Schnappschüsse. Es ist eben noch ein langer Weg zu Fotos wie die großen der Streetfotografie Eric Kim oder Bruce Gilden sie machen.

Streetfotografie in Berlin: Das Alltagsleben mit dem Fotoapparat einfangen

Was mache ich falsch? Bin ich zu schüchtern? Habe ich zu wenig Spontanität oder zu wenig Blick für das Alltagsmotiv? Streetfotografie verstehe ich als die Fotografie von unbekannten Menschen auf der Straße. Bestenfalls unbemerkt, mein Versuch, das Alltagsleben in Berlin mit dem Fotoapparat einzufangen.

Streetfotografie in Berlin
Streetfotografie in Berlin: Das Motiv einrahmen

Leichter gesagt als getan! Zudem ist es moralisch als auch rechtlich nicht ganz unbedenklich. Schließlich hat jeder ja das Recht auf das eigene Bild. Aber wenn man fragt, ist die Situation oft vorbei. Naja, aber das soll hier nicht mein Thema sein.

Streetfotografie Kamera Empfehlung

Streetfotografie ist unauffällig. Also sollte es die Kamera auch sein. Was sind meine Streetfotografie Kamera Empfehlungen? Klein sollte sie sein. Lasst die große DSLR-Tasche zu hause, nehmt unauffälliges Equipment und am besten eine Festbrennweite. Ich habe immer meine 50mm Festbrennweite drauf. Andere haben ähnliches vorgeschraubt – 35mm macht auch spaß!

Schnappschuss oder Street Photography

Streetfotografie passiert spontan. Vielleicht also doch nah dran am Schnappschuss? Doch was ist anders? Das Foto sollte für mich etwas aussagen, eine Geschichte erzählen. Gerne will ich nah dran sein. Gerne will ich mitten drin sein. Aber daran arbeite ich noch.

Streetfotografie in Berlin: Weniger ist mehr
Streetfotografie in Berlin: Weniger ist mehr

Meine 10 Streetfotografie Tipps für mein nächste Runde:

1. Eine schöne Runde aussuchen mit potentiellen Szenen

2. Wenn jemand bemerkt, dass ich ihn fotografiere: Lächeln!

3. Wenn jemand denkt, dass ich ihn fotografiere: Über ihn hinweg schauen und beschäftigt tun!

4. Ellenbogen rein beim Fotos machen und nicht zu auffällig posieren mit Kamera und Equipment

5. Nicht wie blöde los knipsen – ein gutes Motiv auch mal länger verfolgen und dran bleiben

6. Ein Bild reicht nicht – gerade in einer Bewegung

7. Wenn eine Szene da ist: Schnell sein!

8. Kameraeinstellungen fertig haben und nicht zu lange kurbeln!

9. Festbrennweite ist ’ne gute Wahl

10. Nicht unbedingt im manuellen Kameramodus sondern Programm (da denke ich noch mal drüber nach!)

Fortsetzung folgt!

Streetfotografie in Berlin: Alltägliches einfangen
Streetfotografie in Berlin: Alltägliches einfangen

Wenn ihr gute Orte sucht, um erst einmal zu üben, dann kann ich euch in Berlin zum Beispiel den Streetfoodmarket für tolle Streetfotografie-Motive empfehlen. Oft bin ich auch in der Ecke Kottbusser Damm ode Kreuzberg unterwegs. Da gibt es auch viele tolle Motive für eine schöne Streetfotografie-Tour.

Lost Places Fototour: Landwirtschaftliche Produktionsgenossenschaft Müggenburg

lost-place-zingst-lpg-mueggenburg

Als ich letztens für einige Tage zum Fotofestival Horizonte in Zingst war, hab ich nebenbei auch mal wieder Ausschau nach Lost Places zum Fotografieren gehalten. Da habe ich das verlassene Gelände der Landwirtschaftliche Produktionsgenossenschaft Müggenburg entdeckt. Dieser Lost Place befindet sich im östlichen Teil der Halbinsel Zingst im Landkreis Vorpommern-Rügen (die Sundischen Wiesen).

Lost Places fotografieren: Landwirtschaftliche Produktionsgenossenschaft Müggenburg

 

Größtes Grünfuttertrocknungswerk der DDR und Platz für 10.000 Jungrinder

In den 1950er Jahren nutzte jene Landwirtschaftliche Produktionsgenossenschaft den südlichen Bereich der Sundischen Wiesen für die Tierzucht. Die LPG Müggenburg wurde 1964 in das Volkseigene Gut „Zingst-Darß“ mit Sitz in der Siedlung Müggenburg umgewandelt. Diese beschäftigte sich auch mit der Nerzzucht. Brrr, keine schöne Vorstellung!

Lost Places fotografieren: Landwirtschaftliche Produktionsgenossenschaft Müggenburg

Bis zu 10.000 Jungrinder weideten hier. Ebenfalls entstand hier das größte Grünfuttertrocknungswerk der DDR zur Nutzung des Graslandes für Viehfutter. Es wurde intensiv gedüngt. Alle drei bis fünf Jahre wurde das Land umgebrochen und neues Gras gesät. Das ehemalige Jagd- und Gutshaus wurde laut Wikipedia als Kinderferienlager genutzt. Kurz nach Grenzöffnung wurde im Jahre 1991 der Betrieb eingestellt.

Lost Places fotografieren: Landwirtschaftliche Produktionsgenossenschaft Müggenburg

Gummistiefel, Anhänger, Viehwaage und VEB Polstermöbel aus Güstrow

Seit Anfang der 90er steht der Großteil der Gebäude leer. Somit also ein toller Ort für eine Lost Places Fototour. Das Gelände ist gut zu erreichen und es gibt noch ein paar Details zu entdecken. Gummistiefel, alte Fernseher, eine Viehwaage und die alte Reithalle machen den Besuch zur spannenden Entdeckungsreise. Wer also einen Besuch in Zingst plant, sollte hier durchaus mal einen Abstecher machen.

Lost Places fotografieren: Landwirtschaftliche Produktionsgenossenschaft Müggenburg

Lost Places fotografieren: Landwirtschaftliche Produktionsgenossenschaft Müggenburg

Lost Places fotografieren: Landwirtschaftliche Produktionsgenossenschaft Müggenburg

Lost Places fotografieren: Landwirtschaftliche Produktionsgenossenschaft Müggenburg

Langzeitbelichtung am Tag: Berliner Hauptbahnhof in Bewegung

Wieder mal stelle ich mir einen neue Aufgabe zum Thema: Ich will fotografieren lernen. Heute geht es um die Fotografie mit Langzeitbelichtung am Tag. Ausgesucht habe ich mir den Berliner Hauptbahnhof. Dieses Foto ist dabei raus gekommen. Es zeigt schön die Bewegung. Alles ist unterwegs – in alle Richtungen.

Langzeitbelichtung am Tag fotografieren

Wichtig für die Langzeitbelichtung am Tag ohne Filter:

  • Die ideale Position (gerade bei einem so großen Objekt wie dem Hauptbahnhof)
  • Der richtige ISO-Wert (ISO 100 für ein klares Bild)
  • Die richtige Blende (hier f/4.5)
  • Die richtige Belichtungszeit (hier 1/3 Sekunde, da ich die Personen noch erkennbar haben wollte)
  • Ein Stativ für die wackelfreie Auslösung (mit Selbstauslöser auf 2 Sekunden)

Bin ganz zufrieden mit dem Ergebnis. Schöner wäre es vielleicht noch mit einem Weitwinkelobjektiv geworden. Aber das fehlt mir noch in meiner Objektiv-Sammlung.