Fotografie Ergebnisse

10 Gründe, warum Deine Fotos nicht wie gewünscht aussehen – Welcher ist Dein Stolperstein?

Fotografie ist eine Kunstform, die meiner Meinung nach sowohl Geduld als auch Übung erfordert. Oft merke ich, dass viele Einsteiger in die Fotografie sehr schnell frustriert sind, weil ihre Fotos nicht ihren Erwartungen entsprechen. Wie ist es bei Dir? Welcher ist Dein Stolperstein?

Manche Teilnehmer glauben zu beginn sogar, dass faszinierende Fotos mit ihrer Kamera unmöglich sind – recherchieren Ewigkeiten zu neuem Kamera-Equipment oder kaufen oft irrsinnig teure Kameras. 

Aber der Gegenbeweis liegt oft in einigen wichtigen und grundlegenden Aspekten, die in der Euphorie leider schnell übersehen werden. 

Hier sind die für mich wichtigsten Gründe und Stolpersteine, warum viele Fotografie-Anfänger oft mit ihren Bildern unzufrieden sind.

Video: Motivationstief in Deiner Fotografie? So gehst Du damit um!

Unzureichendes Verständnis der Kameraeinstellungen

Viele Fotografie-Einsteiger nutzen ihre Kameras im Automatikmodus und verstehen nicht die Bedeutung von Blende, Verschlusszeit und ISO. Diese drei Komponenten scheinen wie Böhmische Dörfer und – ja – eine gute Kamera werde es schon richten. 

Doch sind diese drei Elemente der Kameraeinstellungen meiner Meinung nach entscheidend für die Belichtung eines gelungenen Bildes. Ohne das Wissen, wie man sie richtig einstellt, werden die Fotos oft über- oder unterbelichtet, was zu Enttäuschung führt.

Mangel an Kompositionskenntnissen

Viel mehr noch, als die schlichten technischen Grundlagen, gehört eine gute Bildkomposition als Schlüssel zu einem ansprechenden Foto und ist für viele ein echter Stolperstein. 

Fotografie-Anfänger neigen dazu, ihr Hauptmotiv (wenn es denn eines gibt) ohne viel Nachdenken einfach in die Mitte des Bildes zu setzen. Sie übersehen grundlegende Kompositionsregeln wie die Drittelregel, Führungslinien oder das Spiel mit Perspektive und Tiefe, die ein Bild von durchschnittlich zu außergewöhnlich verwandeln können.

Fehlende Geduld und Übung

Fotografie ist eine Fähigkeit, die sich mit der Zeit entwickelt. Viele Anfänger erwarten sofortige Perfektion und vergessen dabei, dass selbst erfahrene Fotografen ständig lernen und experimentieren. 

Auch jeder der großen FotografInnen hat einmal am Anfang gestanden. Wie jedes Hobby und auch jede Fertigkeit braucht es nun mal Zeit, viel Übung und Geduld, um ein Auge für Details zu entwickeln und die Technik zu beherrschen.

Unkenntnis über Lichtverhältnisse

Viele Anfänger unterschätzen die Bedeutung von Licht in der Fotografie. Sie achten nicht auf die Tageszeit, die Lichtquelle oder Schattenwirkungen. Gutes Licht ist entscheidend, um Stimmung und Tiefe in einem Foto zu erzeugen. 

Ohne ein grundlegendes Verständnis davon, wie Licht in der Fotografie funktioniert, bleiben die Ergebnisse oft hinter den Erwartungen zurück.

Vernachlässigung der Nachbearbeitung

Einige Einsteiger sind der Meinung, dass ein gutes Foto direkt aus der Kamera kommen muss. Sie erkennen nicht, dass Bildbearbeitung ein integraler Bestandteil der digitalen Fotografie ist. Das Verständnis und die Anwendung von Bildbearbeitungstechniken können ein durchschnittliches Bild in ein Kunstwerk verwandeln.

Zu hohe Erwartungen an das Equipment

Viele Anfänger glauben, dass teurere Kameras automatisch bessere Fotos produzieren. Dies führt zu Enttäuschungen, wenn die Ergebnisse nicht den hohen Erwartungen entsprechen. Es ist wichtig zu verstehen, dass die Kreativität und das Können des Fotografen wichtiger sind als das Equipment.

Fehlende Experimentierfreude

Fotografie ist auch Experimentieren und Entdecken. Viele Anfänger bleiben in ihrer Komfortzone und probieren nicht verschiedene Techniken, Perspektiven oder Motive aus. Experimentieren hilft, den eigenen Stil zu finden und zu verbessern.

Übersehen der Wichtigkeit des Motivs

Manchmal konzentrieren sich Einsteiger zu sehr auf die technischen Aspekte und vernachlässigen das Motiv. Ein interessantes Motiv ist der Kern eines jeden guten Fotos. Es ist wichtig, die Augen für die Schönheit des Alltäglichen zu öffnen und bedeutungsvolle Geschichten zu erzählen.

Nicht aus Fehlern lernen

Einige Anfänger neigen dazu, ihre Fehler zu ignorieren, statt sie als Lernchance zu nutzen. Das Studium und die Analyse von weniger gelungenen Fotos sind essentiell, um sich zu verbessern.

Vergleich mit anderen

Oft vergleichen sich Anfänger mit professionellen Fotografen oder ihren Vorbildern in den sozialen Medien. Dies kann demotivierend sein und den eigenen Fortschritt übersehen lassen. Jeder Fotograf hat seinen eigenen Weg und Stil.

Deine Fotos haben mehr verdient als nur den Automatikmodus. Mit der richtigen Ausdauer, einer guten Anleitung und vor allem viel Liebe und Hingabe für die Fotografie kannst du lernen, deine Kamera voll auszuschöpfen und Bilder zu erschaffen, die nicht nur dich, sondern auch andere begeistern. 

Wenn Du Lust hast, so begleite ich Dich von null bis zu Bildern, die begeistern.  Lass uns gemeinsam diese Reise beginnen und die Welt der Fotografie erkunden.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Sichere dir dein Gratis Ebook & Fotografie-Tipps!

Nach oben scrollen