Blumen und Pflanzen fotografieren: Tipps, Grundlagen und kreative Fotoideen

Blumen und Pflanzen sind großartige Motive in der Fotografie – nicht nur als Frühlingsmotive. Bei jedem Wetter, ob trüber Regentag, frühe Morgensonne oder das erste Grün im Garten – die Schönheit der Natur inspiriert mich immer wieder zu spannenden Fotomotiven. In diesem Artikel erfährst du, wie du Blumen fotografieren und atemberaubende Pflanzenfotos – als Bereich der Naturfotografie – in Szene setzen kannst und welche Tipps und Tricks dir dabei helfen. Wenn du ein paar schöne Blumenfotos in letzter Zeit fotografiert hast, dann darfst du sie wie immer gerne in den Kommentaren teilen.

Lass uns zu Beginn mit ein paar grundlegenden Fragen zum Thema Pflanzenfotografie starten.

Blumen und Pflanzen fotografieren: Tipps, Grundlagen und kreative Fotoideen
Foto: Shawnn Tan/unsplash

Wie fotografiere ich Blumen und Pflanzen?

Bereits in der Kunst – lange bevor die Fotografie erfunden wurde – waren Blumen ein beliebtes Motiv. Und auch heute sind Blumenfotos und die Pflanzenfotografie ein faszinierender Weg um die Natur in Szene zu setzen. Klar, all die Gartenarbeit soll sich ja auch lohnen.

Wichtig finde ich, um eine Blume optimal abzubilden, sollte sie eher aus einer bodennahen Perspektive und auf gleicher Höhe wie die Blüte aufgenommen werden. Ein Blickwinkel von der Seite trägt für mein Foto immer dazu bei, ein dynamischeres Bild zu kreieren. Der Goldene Schnitt oder die Drittelregel sind super, um das Hauptmotiv vor seinem Hintergrund zu betonen.

1. Wähle das richtige Licht um Blumen zu fotografieren

Blumen und Pflanzen fotografieren zur Goldenen Stunde
Foto: Robin Mathlener/unsplash

Beim Fotografieren von Pflanzen und Blumen ist das Licht entscheidend. Die besten Lichtverhältnisse findest du frühmorgens oder am späten Nachmittag – zur Goldenen Stunde, wenn die Sonne tief steht und das Licht weich ist. Vermeide direktes Sonnenlicht, da es zu harten Schatten führen kann. Nutze stattdessen das natürliche, diffuse Licht oder schaffe dir mit einem Reflektor weiche Schatten.

2. Achte auf den Hintergrund

Blumen und Pflanzen fotografieren: Setzte harte Kontraste
Foto: Andrew Small/unsplash

Ein ruhiger Hintergrund ist – wie auch im Genre der Makrofotografie – wichtig, um die Pflanze oder Blume beim Fotografieren hervorzuheben. Suche nach einem möglichst einfarbigen Hintergrund oder nutze eine große Blende, um den Hintergrund unscharf zu gestalten. Durch das Spiel mit der Blende kannst du die Tiefenschärfe steuern und so die Pflanze vor dem Hintergrund isolieren. Wichtig ist auch immer das Spiel mit dem negativen Raum.

3. Experimentiere mit Perspektiven

Blumen und Pflanzen fotografieren: Experimentiere mit der Perspektive
Foto: Melissa Askew/unsplash

Ändere deine Perspektive, um interessante und kreative Aufnahmen zu erzielen. Fotografiere die Pflanzen zum Beispiel aus der Froschperspektive, um ihnen mehr Größe zu verleihen. Oder versuche, direkt von oben zu fotografieren, um ein abstraktes Muster zu erzeugen.

Welche Kamera und welches Objektiv brauche ich für Pflanzen-Fotografie?

Für die Pflanzenfotografie eignet sich prinzipiell jede Kamera, ob Spiegelreflex, Systemkamera oder sogar dein Smartphone. Wichtig ist, dass du die Kamera-Einstellungen wie Blende, Verschlusszeit und ISO individuell anpassen kannst.

Bei der Wahl für das passenden Objektiv solltest du auf eine hohe Abbildungsqualität und eine große Blende achten. Für Nahaufnahmen eignet sich ein Makro-Objektiv, das dir hilft, feinste Details scharf abzubilden. Ein Teleobjektiv kann ebenfalls nützlich sein, um Pflanzen aus der Ferne einzufangen, ohne sie zu stören.

Wie mache ich ein gutes Blumenfoto?

1. Fokussiere auf Details

Blumen und Pflanzen fotografieren: Konzentriere Dich auf Details
Foto: Galina Ngalina88/unsplash

Blumen bieten eine Vielzahl von Details, die du in deinen Fotos hervorheben kannst. Konzentriere dich auf die Struktur der Blütenblätter, die feinen Härchen oder den Tropfen Tau, der sich auf der Oberfläche abgesetzt hat. In der Makrofotografie kannst du diese Details besonders gut einfangen.

2. Arbeite mit Farben und Kontrasten zum Pflanzen fotografieren

Blumen und Pflanzen fotografieren: Nutze Farbkontraste
Foto: Caleb George/unsplash

Farben und Kontraste machen Blumenfotos besonders ansprechend. Spiele mit Komplementärfarben oder setze auf Farbkontraste, um deine Bilder interessanter zu gestalten.

3. Nutze den Wind für dynamische Fotos

Tipps zum Blumen und Pflanzen fotografieren
Foto: seth schwiet/unsplash

Bewegung kann deinen Blumenfotos Leben einhauchen. Ein leichter Wind kann beispielsweise die Blütenblätter sanft hin und her wehen lassen und so eine Dynamik erzeugen. Achte jedoch darauf, dass deine Verschlusszeit kurz genug ist, um die Bewegung einzufrieren und Unschärfen zu vermeiden.

Welche Kamera-Einstellung für Blumenfotografie?

1. Große Blende für geringe Tiefenschärfe

Stelle eine große Blende (kleine Blendenzahl) ein, um die Tiefenschärfe zu verringern und die Blume vom Hintergrund abzuheben. Dadurch wird der Hintergrund unscharf und die Blume tritt in den Vordergrund.

2. Korrekter Weißabgleich

Der Weißabgleich ist entscheidend, um die Farben in deinen Blumenfotos natürlich und ansprechend wirken zu lassen. Wähle den richtigen Weißabgleich für die Lichtverhältnisse oder stelle ihn manuell ein.

3. Belichtungskorrektur

Nutze die Belichtungskorrektur, um die Helligkeit deiner Aufnahmen anzupassen und die Farben und Details der Blumen optimal zur Geltung zu bringen. Eine leichte Über- oder Unterbelichtung kann manchmal gewünschte Effekte erzielen.

4. Wähle den richtigen Fokus

Stelle den Autofokus so ein, dass er auf den wichtigsten Teil der Blume oder Pflanze fokussiert. Wenn du zum Beispiel die Blütenmitte scharf abbilden möchtest, sollte der Fokus genau darauf liegen.

5. Stativ und Fernauslöser

Ein Stativ und ein Fernauslöser können dir helfen, Verwacklungen zu vermeiden und scharfe Bilder zu erzielen. Gerade bei Nahaufnahmen und längeren Belichtungszeiten ist das unerlässlich.

Kreative Fotoideen zum Blumen Fotografieren

1. Spiel mit Schatten

Positioniere die Blume oder Pflanze so, dass ihr Schatten auf einer interessanten Oberfläche oder einem Hintergrund sichtbar wird. Dies kann eine kreative und ungewöhnliche Perspektive eröffnen.

2. Wassertröpfchen

Foto: Gabriele Mottergabe_motter/unsplash

Sprühe die Blüten oder Blätter vorsichtig mit Wasser, um kleine Tropfen zu erzeugen. Diese können das Licht reflektieren und zusätzlichen Glanz und Interesse beim Blumen fotografieren erzeugen.

3. Bokeh-Effekt

Erzeuge einen Bokeh-Effekt, indem du Lichtpunkte im Hintergrund unscharf abbildest. Dies kann durch Lichtreflexionen auf Wasser oder Lichter im Hintergrund entstehen. Ein Objektiv mit großer Blende und ein weiter Abstand zwischen Pflanze und Hintergrund sind dafür ideal.

4. Doppelbelichtung

Foto: Motoki Tonn/unsplash

Kombiniere zwei Aufnahmen in einer Doppelbelichtung, um kreative und einzigartige Bilder zu erzeugen. Fotografiere zum Beispiel eine Blume vor einem hellen Hintergrund und kombiniere sie mit einer Person, einer Silhouette oder einem Textur-Muster.

5. Experimentelle Blumenfotos

Foto: Jr Korpajrkorpa/unsplash

Großen Spaß macht auch das freie spielen mit Elementen der Experimentellen Fotografie. Hier gibt es keine Regeln zum Blumen zu fotografieren, nur jede Menge Möglichkeiten, um auszuprobieren, so wie hier mit dem verschmieren der Linse.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Sichere dir dein Gratis Ebook & Fotografie-Tipps!

Nach oben scrollen