Schwarzweißfotografie-Tipps

5 Schwarzweißfotografie-Tipps: So werden deine Fotos noch besser!

Farbe ist alles, Schwarzweiß ist noch mehr” – ich weiß nicht mehr, wo ich dieses großartige Statement zur Schwarzweißfotografie mal gelesen habe, aber es zeigt, was für eine gewaltiges Potential in der Schwarzweißfotografie steckt. Wie schrieb es der Stilpirat Steffen Böttcher in seinem damaligen Buch “Abenteuer Fotografie” so schön: “Wenn ich nicht zwingend von der Fotografie leben müsste, würde ich nur noch in Schwarzweiß fotografieren”. Auch ich lebe als Businessfotograf mittlerweile von der Fotografie, doch darf für mich gerade in Artikeln wie diesen oder auch in meinen Online-Fotokursen die faszinierende Welt auch mal in Schwarzweiß getaucht sein.

In diesem Artikel habe ich ein paar meiner persönlichen Erfahrungen, Tipps und Tricks zur Schwarzweißfotografie aufgeschrieben. Wenn du also magst, dann lass uns in die Leidenschaft dieser wundervollen Form der Fotografie eintauchen und entdecke, wie das vermeintliche Fehlen von Farben deine Sichtweise auf die Fotografie und Komposition verändern kann.

Vor einiger Zeit habe ich mal wieder ein wundervolles Fotografie-Zitat von Ted Grant gelesen:
“Wenn man Menschen in Farbe fotografiert, fotografiert man ihre Kleidung. Aber wenn man Menschen in Schwarzweiß fotografiert, fotografiert man ihre Seele!”

Das Zitat berührt mich. Da habe ich gleich mal einige Fotos aus meinem Archiv raus gesucht und nachträglich in der Bildbearbeitung in Schwarzweiß konvertiert.

Und es stimmt – die Reduktion schärft den Blick auf das wesentliche (wobei ich mein Spiel mit der roten Farbfolie auch ganz spannend fand).

Was unterscheidet die Schwarzweißfotografie von der Farbfotografie?

Was für eine banale Frage, magst du nun denken. Das eine Foto hat Farbe, das andere nicht. Ja, inhaltlich korrekt. Aber es passiert noch mehr. Auf den ein oder anderen Punkt gehe ich nachfolgend noch intensiver ein.

Schwarzweißfotografie - das Olympia Stadion Berlin Architektur fotografieren
Architektur – fotografiert im Olympia Stadion in Berlin – für mich immer ein Thema für Schwarzweißfotografie.

Doch kurz zusammengefasst machen folgende Punkte den Unterschied zwischen Schwarzweißfotografie und Farbfotografie besonders aus:

  1. Konzentration auf Struktur und Form:
    In der Schwarzweißfotografie liegt der Fokus auf Licht und Schatten, Formen, Textur, Kontrasten und Linienführung, da Farben fehlen.
  2. Zeitlose Ästhetik:
    Schwarzweiß-Bilder haben oft einen zeitlosen und klassischen Charakter, der in Farbfotografien nicht immer gegeben ist.
  3. Stimmung und Emotion:
    Ein monochromes Foto kann häufig eine intensivere Atmosphäre und Emotionalität erzeugen, indem sie den Betrachter auf das Wesentliche konzentrieren lässt.
Schwarzweiss-Fotografie-Tipps
Es gibt Motive, die sind einfach für Schwarzweißfotografie gemacht worden.

Vor einiger Zeit verriet mir Fotograf Christoph Boecken im Gespräch auch noch: “Farbe lenkt für mich ab … Schwarzweiß lässt mich in Licht und Schatten denken, es ist wesentlich einfacher für mich …“.

Da wusste ich, jetzt ist es Zeit mich auch mal intensiver mit der Schwarzweißfotografie zu beschäftigen.

Schwarzweiss-Fotografie-Tipps-3
Wow, diese Kontrast werden nur in der Schwarzweißfotografie sichtbar – fotografiert auf Fototour durch Berlin.

Die wichtigsten Erfahrungen in meiner Schwarzweißfotografie

Vor einigen Jahren habe ich begonnen mehr und mehr Bilder in Schwarzweiß zu fotografieren beziehungsweise diese anschließend in meiner Bildbearbeitung in Schwarzweiß zu entwickeln. Nicht zuletzt motiviert durch das Studium der großen Fotografen wie Ansel Adams, Henri Cartier-Bresson und wie sie alle heißen. Es gibt viele berühmte Fotografen, die für ihre beeindruckenden Schwarzweiß-Bilder bekannt sind. Lass dich inspirieren von ihren Werken und Techniken, um deine eigene Bildsprache in der Schwarzweißfotografie zu entwickeln.

Schwarzweißfotografie-Tipps-2
Gerade in der Schwarzweißfotografie ist es super das Formen und Muster sehen zu üben

Nun aber schreibe ich euch einmal meine wichtigsten Erfahrungen in meiner Schwarzweißfotografie auf. Ich bin gespannt, wie eure Erfahrungen mit Schwarzweiß so sind.

1. Fotografiere in RAW

Architektur fotografieren in Berlin
“Boys Dream” in Schwarzweiß

Es ist verlockend: Jpeg ist schön kompakt und spart Speicherplatz. Hinzu kann man in der Kamera ja eh alle Filter voreinstellen auf Schwarzweiß, Sepiatönung und Co. Seit einem halben Jahr aber fotografiere ich fast ausschließlich in RAW (eine Ausnahme bildet die Fotografie mit meiner kompakten Fuji x100f, wo die Schwarzweiß-Entwicklung der Jpeg-Fotos wirklich gigantisch ist, aber dazu an anderer Stelle mehr).

Wow, was da im RAW-Dateiformat alles in der Bildbearbeitung alles möglich ist. Wahnsinn! Für eine Fotoserie bei einem Streetfotografie-Fotowalk habe ich einfach die Displayanzeige auf Schwarzweiß voreingestellt. Denn RAW speichert alle Informationen (inklusive der Farben) ab. Perfekt, damit habe ich das beste aus zwei Welten.

Also kann ich dir nur empfehlen: Fotografiere in RAW!

2. Wenn deine Kamera kein RAW kann, fotografiere in Farbe

Schwarzweiss-Fotografie-Tipps-2

Nicht jede Kamera kann RAW. Und klar, ein gutes Foto braucht keine teure Kamera. Also wenn deine Kamera kein RAW kann, dann fotografiere in Farbe und wandeln es in der Nachbearbeitung in Schwarzweiß um. Es klingt absurd, doch hast du in der Bildbearbeitung bei einem Farbfoto sehr viele Die Möglichkeiten mit den Farbreglern auch im Schwarzweiß-Modus zum Beispiel in Lightroom zu arbeiten sind verblüffend. Das liegt vor allem an der Dynamik. Die Umwandlung von Farbfotos in Schwarzweiß ermöglicht es dir nämlich, die Dynamik und den Kontrast eines Bildes besser zu steuern.

In der Bildbearbeitung mit Programmen wie Lightroom, Photoshop oder auch diversen kostenlosen Online-Bildbearbeitungsprogrammen kannst du die Helligkeit und den Kontrast der verschiedenen Farbkanäle Fotografie individuell anpassen, um ein ausdrucksstarkes Schwarzweißfoto zu erzeugen.

3. Für Schwarzweiß den ISO-Wert an deiner Kamera runter

Schwarzweiss-Fotografie-Portrait
Gerade für ein Schwarzweiß Portraitfoto sind die Einstellungen wichtig.

Fotografiere mit dem niedrigsten, möglichen ISO Wert. Klar, ein Schwarzweiß-Foto darf auch mal eine schöne Körnung haben, aber wenn es verrauscht ist, ist oft wenig zu retten. Also auch hier lieber in der Nachbearbeitung rum spielen, statt vorher auf Qualität zu verzichten.

4. Schlechtes Wetter ist dein Schwarzweiß-Wetter

Alle beschweren über das graue Wetter. Viel zu viele Wolken am Himmel? Dann ist es möglicherweise genau richtig für deine ersten Schritte in die Schwarzweiß Fotografie. Jetzt kannst du den Trumpf der Kontraste und Dynamik voll ausspielen.

Dann fühle ich mich als Fotograf oft besonders inspiriert. Warum? Weil genau dann die idealen Schwarzweiß-Bedingungen sind. Bei wolkenverhangenem Himmel kann ich das volle Potenzial der Kontraste und Dynamik in meinen Schwarzweißfotos ausschöpfen.

Graues Wetter ist perfekt für Schwarzweiss-Fotografie
Graues Wetter ist perfekt für Schwarzweißfotografie

Du findest faszinierende Lichtverhältnisse, die durch die Wolken entstehen. Die sanften Schatten und Lichtreflexionen verleihen meinen Fotos eine besondere Tiefe, die ich in Farbaufnahmen nicht immer so eindrucksvoll zur Geltung bringen kann. Dabei achte ich darauf, den Kontrast und die Helligkeit später in der Bildbearbeitung anzupassen, um die faszinierenden Wolkenstrukturen und die Dynamik des Himmels hervorzuheben.

In solchen Situationen verwandelt sich die Schwarzweißfotografie für mich in eine Art wundervolle Poesie, die die Stimmung und Atmosphäre des Moments einfängt und den Betrachter in ihren Bann zieht. Also, wenn du das nächste Mal von grauem Wetter überrascht wirst, nutze die Gelegenheit, um dich selbst in der faszinierenden Welt der Schwarzweißfotografie zu versuchen und deine fotografischen Fähigkeiten weiterzuentwickeln.

5. Komposition, Kontraste, Texturen und Licht und Schatten

Schwarzweiss-Fotografie-Tipps-4
Muster und Rhythmus im Bild – das wird besonders in der Schwarzweiß Fotografie sichtbar.

In der Schwarzweißfotografie spielt für mich die Bildkomposition durch Kontraste, Texturen sowie Licht und Schatten eine entscheidende Rolle. Ohne die Ablenkung der Farben liegt der Fokus verstärkt auf diesen Elementen, die zusammen ein harmonisches Ganzes in deiner Bildgestaltung bilden und dem Betrachter deiner Fotos eine wundervolle Erfahrung bieten.

  • Die Komposition ist das grundlegende Gerüst deines Fotos. In der Schwarzweißfotografie werden Linien, Formen und Muster besonders betont, die dem Bild Struktur verleihen und den Blick des Betrachters lenken. Die bewusste Anordnung dieser Elemente kann die Bildwirkung maßgeblich beeinflussen und zu fesselnden Kompositionen führen.
  • Kontraste sind in der Schwarzweißfotografie von besonderer Bedeutung, da sie die Dynamik und Tiefe eines Bildes bestimmen. Stark ausgeprägte Kontraste zwischen hellen und dunklen Bereichen können ein Foto zum Leben erwecken und dem Betrachter das Gefühl vermitteln, dass er die Szene direkt vor sich hat.
  • Texturen verleihen einem Schwarzweißfoto zusätzliche Vielschichtigkeit und ziehen die Aufmerksamkeit des Betrachters auf sich. Sie können der Schlüssel zur Erzeugung einer emotionalen Verbindung zum Motiv sein. Durch das Spiel mit Schärfe und Unschärfe können Texturen hervorgehoben oder zurückgenommen werden, um den gewünschten Effekt zu erzielen.
  • Licht und Schatten sind die grundlegenden Bausteine der Fotografie, und in der Schwarzweißfotografie treten sie besonders deutlich hervor. Durch das gezielte Ausnutzen von Licht und Schatten lassen sich Stimmungen erzeugen, die Tiefe und Dimension vermitteln. Die bewusste Verwendung von Licht und Schatten kann ein Schwarzweißfoto in eine eindrucksvolle, dreidimensionale Szenerie verwandeln. Auch gerade bei Silhouetten kommt das toll zur Geltung.

Tipps für die Bildbearbeitung in Schwarzweiß

Foto: Keisuke Higashio/unsplash

Hier sind einige Stichworte und Einstellungen, die du in Adobe Lightroom zur Optimierung deiner Schwarzweißfotos verwenden kannst:

  1. Profil:
    Wähle unter “Profil” das passende Schwarzweißprofil aus, um die Farben entsprechend zu konvertieren.
  2. Grundlagen:
    Passe Belichtung, Kontrast, Lichter, Schatten, Weiß und Schwarz an, um das gewünschte Gleichgewicht zwischen Helligkeit und Dunkelheit zu erreichen.
  3. Klarheit, Textur und Dunst entfernen:
    Verwende diese Regler, um die Bildschärfe, Textur und Atmosphäre zu optimieren.
  4. Kurven:
    Nutze die Tonkurve, um die Helligkeitsverteilung im Bild präzise anzupassen und den gewünschten Kontrast zu erzielen.
  5. HSL/ Farbton, Sättigung, Luminanz:
    Trotz der Schwarzweißkonvertierung kannst du hier die Luminanz der einzelnen Farbkanäle steuern, um bestimmte Bereiche im Bild hervorzuheben oder abzuschwächen.
  6. Teiltonung:
    Füge bei Bedarf eine leichte Teiltonung hinzu, um deinem Schwarzweißfoto eine subtile Farbnuance zu verleihen.
  7. Details:
    Verwende den Schärferegler und die Rauschreduktion, um die Bildqualität zu verbessern, ohne unnatürliche Artefakte zu erzeugen.
  8. Vignettierung:
    Füge eine Vignettierung hinzu, um den Fokus auf das Zentrum des Bildes zu lenken und die Bildkomposition zu unterstützen.

Grundregeln der Schwarzweißfotografie

Paul Löbe Haus - Architektur fotografieren in Berlin
Der Spaß mit Formen zu spielen in der Schwarzweißfotografie.

Klar, jegliche kompositorische Grundregeln der Fotografie gelten auch für die Schwarzweißfotografie. Doch muss ich mein Auge immer etwas dran gewöhnen, wenn ich in schwarzweiß fotografiere. Formen, Tönen, Kontraste und Texturen wirken in schwarzweiß noch viel intensiver. Und das wichtigste: Licht und Schatten haben eine gigantischen Einfluss auf dein Foto – DAS Gestaltungselement in der Schwarzweißfotografie.

Gerade in Monochrome kommt die Wirkung toll zur Geltung
Das Auto meines Nachbarn wirkt auch in schwarzweiß super!
Portrait Fotografie
Ein Schwarzweiß-Portrait erzählt Geschichten!

Also, was denkst du so über das Stilmittel Schwarzweißfotografie? Was fotografierst du in schwarzweiß? Ich freu mich auf deine Meinung per Kommentar!


Wolltest du nicht endlich anfangen mit dem Fotografieren lernen?

Dein Online-Fotokurs für kreative Fotos

Ich helfe dir in diesem Online-Fotokurs für Anfänger raus aus dem Automatikmodus – rein in dein kreatives Fotografie-Abenteuer – inkl. Spezial-Bonuspaket!

✓ Schluss mit Schnappschüssen und Zufallstreffern.
✓ Mach endlich faszinierende Fotos.
✓ Lerne deine Kamera intuitiv zu bedienen.

Online Fotokurs - Fotografieren lernen für Anfänger und Einsteiger
5 2 votes
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

6 Comments
Neuster
Ältester Am meisten bewertet
Inline Feedbacks
Schau Dir alle Kommentare an
Brigitte
Brigitte
3 Monate zuvor

Mit deinen Beiträgen hast du das Fotografieren bei mir auf ganz neue Wege gebracht. Auch wenn ich keine Anfängerin mehr bin, lernte ich soviel Neues und Interessantes,
aber vor allem einen ganz anderen Blickwinkel. Danke, ich bin begeistert.

Inka Semmelhaack
Inka Semmelhaack
10 Monate zuvor

Moin aus dem Norden
Ich habe mich noch nicht mit sw Fotos beschäftigt, bin jetzt neugierig geworden
Jetzt habe ich ein langes Wochenende und nicht so ein schönes Wetter, ideal um es aus zu probieren
Werde morgen mal los gehen und die Welt in sw sehen
Dankeschön für die Anregung
Liebe Grüße Inka

Paola
1 Jahr zuvor

Danke Danke!
Ich mag deine Fotos.
Ich liebe auch fotografieren.
Mit besten Grüßen aus Wiesbaden
Paola

Kurt
Kurt
3 Jahre zuvor

Ich bin hier als Anfänger unterwegs.
Habe mal ein Bild in schwarz-weiß gewagt

3B33B119-68E8-4033-B778-B371720972DE
Ceyli
Ceyli
7 Jahre zuvor

Moin, vielen Dank für die Tipps!
Möchte anfangen hauptsächlich in s/w zu fotografieren..für Mich haben s/w Fotos was beruhigendes & gleichzeitig was starkes (kommt auf das Motiv an) an sich.

Sichere dir dein Gratis Ebook & Fotografie-Tipps!

6
0
Ich freue mich auf Deinen Kommentar.x
Nach oben scrollen