Licht an beim Berliner Festival of Lights

Festival of Lights 2014 Berlin

Alle Fans der Nachtfotografie und der Langzeitbelichtung dürfen sich freuen. Am Freitag gehen in Berlin erneut die Lichter beim Festival of Lights an. Das Event geht vom 05. bis 14. Oktober 2018. Täglich von 19 bis 24 Uhr werden dabei verschiedene Wahrzeichen per Licht super eindrucksvoll in Szene gesetzt. Hier findest du noch ein paar Tipps zum Thema Nachtfotografie und Langzeitfotografie. Hier findest du ein paar Tipps sowie eine Karte der besten Highlights. Zudem habe ich ein paar Hinweise zum Festival of Lights für dich aufgeschrieben.

Festival-of-Lights-2014-10

Ein paar Infos zum diesjährigen Festival of Lights in Berlin:

Viele Spaß bei deiner Tour durch die Nacht!

Festival-of-Lights-2014-9
Auf Tour durch die Nacht – beim Festival of Lights

Auf Fototour durch Berlin – Neue Termine!

Geh auf Fototour durch Berlin mit Lars, dem Autor des Buches "Fotografieren in Berlin".

Anfang 2016 habe ich das Buch „Fotografieren in Berlin: 101 tolle Bildideen in der Hauptstadt. Der Ratgeber für Foto-Einsteiger“ veröffentlicht. Willst du mit mir unterwegs sein durch mein Berlin? Dann sicher dir einen der wenigen Plätzen für eine der kommenden Fototouren durch Berlin.

Es gibt zwei Formate für dich zur Auswahl.


Eines für Anfänger & Einsteiger:

fotokurs-anfaenger-berlin
Du bist auf der Suche nach einem Fotokurs für Anfänger in Berlin? Perfekt, hier bist du richtig. In diesem Kurs erkläre ich dir alles, was du als Foto-Einsteiger wissen möchtest!

Und ein Kurs, der sich mit kreativen Ideen befasst:


Entdecke Berlin mit deiner Kamera. Gemeinsam sind wir in kleiner Gruppe mit unseren Kameras für ca. 3-4 Stunden zwischen dem Berliner Regierungsviertel und Berlin Mitte unterwegs. Es geht zu Fuss und ggf. auch per U/S-Bahn vorbei an den besten Foto-Locations. Ich zeige dir die spannendsten Foto-Perspektiven und Ecken, die Spaß machen zu fotografieren.

Fototour durch Berlin - zur "Blauen Stunde"
Fototour durch Berlin – zur „Blauen Stunde“

Entdecke in einer kompakten Fototour durch Berlin spannende Ecken und komm auf neue Fotoideen.

  • Spannenden Fotolocations in Berlin entdecken
  • Viele tolle Foto-Tipps und Tricks zum gleich ausprobieren
  • Grundlagen der Bildgestaltung lernen
  • Mit anderen über Fotografie fachsimpeln und gemeinsam auf Motivjagd gehen
Neue Perspektiven entdecken auf Fototour durch Berlin
Entdecke neue Perspektiven – auf Fototour durch Berlin
fotokurse-berlin
Bekannte Motive neu entdecken

Was solltest du mitbringen?

  • Deine Kamera – entweder Spiegelreflex-Kamera oder Kompakt-Kamera
  • Speicherkarte und volle Akkus (ggf. Ersatzakku)
  • Bestenfalls auch ein Stativ, je nach Lichtverhältnissen

Hinweis zu den Kursen:

  • Der Kurs findet ab 3 Personen statt.
  • Maximale Teilnehmerzahl pro Kurs sind 8 Personen.
  • Nach Absendung des Formulars bekommt ihr die Zahlungsdaten.
  • Der Kurs ist erst final gebucht nach Zahlungseingang.
  • Hier findest du die aktuellen AGBs mit der Bitte um Beachtung!

Termin (vergangen oder leider ausgebucht):

14.05.2017 / (So) / 16:00 – 19:30 – Fotowalk „Fotografieren in Berlin“ / leider ausgebucht!

07.06.2017 / (Mi) / 10:00 – 17:30 – Tagesworkshop Kreative Fotografie“ beim SCHÜLERZEITUNGSKONGRESS 2017 / leider ausgebucht!

24.06.2017 / (Sa) / 16:00 – 19:30 – Fotowalk „Fotografieren in Berlin“ / leider ausgebucht!

16.07.2017 / (Fr) / 10:00 – 13:00 – Fotowalk „Fotografieren in Berlin“ / leider ausgebucht!

24.09.2017 / (Sa) / 16:00 – 19:30 – Fotowalk „Fotografieren in Berlin“ / leider ausgebucht!

11.11.2017 / (Sa) / 16:00 – 19:30 – Fotowalk „Fotografieren in Berlin“ / leider ausgebucht!

25.11.2017 / (Sa) / 17:00 – 20:00 – Nachtfotografie und Langzeitfotografie/ leider ausgebucht!

06.01.2018 / (Sa) / 09:30 – 13:00 – Fotowalk „Fotografieren in Berlin“ / leider ausgebucht!

05.05.2018 / (Sa) / 09:30 – 13:00 – Fotowalk „Fotografieren in Berlin“ / leider ausgebucht!

Neue Termine:

Nachtfotografie-Tipps-Tricks
Die Museumsinsel in Berlin

 

Sehen lernen: Wir entdecken neue Perspektiven
Sehen lernen: Wir entdecken neue Perspektiven

 

In kleinen Gruppe sind wir zusammen unterwegs
In kleinen Gruppe sind wir zusammen auf Fototour unterwegs

 

Überall warten spannende Motive - ich zeige sie euch!
Überall warten spannende Motive – ich zeige sie euch!

 

Reduziere dein Foto auf einen Bildausschnitt und du findest eine Vielzahl an geometrischen Formen.
Reduziere dein Foto auf einen Bildausschnitt und du findest eine Vielzahl an geometrischen Formen.

 

Der Blick nach oben
Auf Fototour neue Ansichten erkennen: Der Blick nach oben.

Über Lars und das Buch:

„Eigentlich macht Lars nichts anderes, als weiterhin zu dokumentieren, wie er selbst Fotografieren lernt – und der Leser lernt mit. Lars ist kein Profi sondern, wie er selbst sagt, ambitionierter Amateur. Genau das macht ihn für seine Leser so wertvoll.“
[coca-cola-deutschland.de Blog | 01/2016]

„Lars hat seine Kamera eingepackt, in drei Wochen 101 Locations fotografiert und dabei durch zielloses Rumstreunern einige sehenswerte, verlassene Orte entdeckt. Bei seinen Touren ist das Buch “Fotografieren in Berlin: 101 tolle Bildideen in der Hauptstadt” herausgekommen, in dem er sich als Autodidakt und für Anfänger dem Fotografieren nähert und entsprechende Tipps gibt. Es zeigt viele Motive, die wir schon kennen, aber auch Orte, von denen wir vorher noch nie was gehört haben. “
[mitvergnuegen.com | 03/2016]

Fototouren und Fotoworkshops in Berlin finden

fototour-berlin-entdecken

Lars auf Fototour in BerlinFototouren und Fotoworkshops motivieren mich. Aber welche Anbieter empfehle ich? Kommt drauf an was du magst. Geht es dir um eine Gruppe von Foto-Verrückten, um gemeinsam etwas zu entdecken? Egal ob DSLR-Amateur, Vollformat-Nerd, Festbrennweiten-Verfechter, Smartphone-Fotograf oder Kleinbild-Entdecker – auf Fototouren und in Fotoworkshops ist alles zu finden.

Berlin entdecken: Der kostenlose Fotowalk

Seit einiger Zeit habe ich begonnen Berlin per Fototour zu entdecken. Die Stadt ist groß, unendlich viele Highlights, hunderte von „das-musst-du-gesehen-haben-Tipps„. Hin und wieder veranstalte ich selbst Fotoworkshops in Berlin. Aber eher sporadisch und auf Anfrage. Das sind dann auch keine „ich-bringe-dir-etwas-bei“ Workshops, sondern eher Zeigen von tollen Orten in Berlin zum Fotos machen, die ich nicht zuletzt durch die Arbeit an meinem Buch entdeckt habe. Eine tolle Variante aber sind natürlich kostenlose Walks mit gleichgesinnten – wie zum Beispiel bei MeetUp.com. Die Gruppe ist allerdings in englischer Sprache. Eine ebenfalls kostenlose Variante zum einfach Berlin entdecken und fotografieren findet ihr auf getyourguide. Ebenfalls kann ich den Fotowalk mit Blogger-Kollegin Synke Nepolsky empfehlen, die den lesenwerten Blog Synke unterwegs betreibt.

Ich buche mir einen Fotoworkshop

Doch hin und wieder geht jedem noch so ambitionierten Amateurfotograf die kreative Idee aus: Was kann ich heute Fotografieren. Dann suche ich auch außerhalb der klassischen Touristengebiete und 08:15-Fototouren und suche geheime verlassene Orte oder auch Lost Places Fototouren Berlin. Warum also nicht einmal eine Fototour oder einen Fotoworkshop – professionell geführt von Experten oder Fotografen buchen? Aber was erwartet mich auf einer solchen einer Fotosafari?

Fototouren durch Berlin – professionell geführt von Experten

Wenn man in Google nach „visit Berlin“, „Berlin Tour“ oder „Fototour Berlin“ sucht, wird man auch schnell fündig. Doch geht bekanntlich probieren über studieren. So habe ich begonnen, mich bei der ein oder anderen Fototour anzumelden und diese auszuprobieren. Hier findet ihr ein paar Beschreibungen meiner ersten Fototouren durch Berlin.

elsenbruecke-1
Auf Entdeckungsreise zu den echten Foto-Highlights in Berlin

Fotoworkshops und geführte Fototouren durch Berlin mit Profi-Fotografen

Thematisch bin ich nicht festgelegt. Ich entdecke sowohl gerne Motive in der Streetart, Lost Places oder auch rottenplaces, Stadtbilder, Gesichter, Geschichten. Auch von der Tageszeit habe ich keine Präferenzen – egal ob Fotos zur Blauen Stunde, Sonnenaufgänge am Wannsee oder Indoor-Fotografie: Wichtig ist mir etwas besonderes zu entdecken!

go2know – Fototouren zu geheimen Orten wie dem Teufelsberg, Flughafen Tempelhof oder den Beelitz-Heilstätten

Beelitz-Heilstaetten-BerlinDer Anbieter go2know ist bekannt für Fototouren zu geheimen Orte. Auf der Webseite finden sich Touren in die geheimen Katakomben des Flughafens Tempelhof, die Infanterieschule in Wünsdorf oder zu den Beelitzer Heilstätten. Ich habe mich für die Tour zu den Beelitzer Heilstätten entscheiden.

Der Ort ist unbeschreiblich. Auf einem fast 200 Hektar großen Areal erstreckt sich das vor einem knappen Jahrhundert erbaute Lungen-Heilzentrum und Sanatorium. Nachdem die Russen das Gelände verlassen haben, ist der Großteil der Anlage in einen Dornröschenschlaf gefallen. Zu entdecken gibt es prächtige Bauten, dunkele Keller, lange Flure, abblätternde Farbe und geheime Tunnel. Go2know hat es sich zur Aufgabe gemacht diese wundervollen Orte wieder zu entdecken. Auf den Touren kann man sich frei bewegen und bei Bedarf versorgte mich Andreas, Gründer des Unternehmens, mit geschichtlichem Wissen zu den Orten. Fazit: Es war spannend und inspirierend!

Mehr Infos gibt es auf www.go2know.de

go4foto – geführte Fototouren durch Berlin

Meine erste gebuchte Fototour habe ich mit dem Anbieter go4foto unternommen. Dieser beschreibt sich mit dem Untertitel „geführte Fototouren durch Berlin“. Auf dieser ersten Tour ging es auf den Jüdischen Friedhof Weissensee. In kleiner 8 Personengruppe haben wir uns auf Entdeckungstour über diesen wirklich sehenswerten Friedhof gemacht. Zum Start gab es eine kleine Einführung und geschichtlicher Hintergrund über das Areal. Aber wie es immer so ist bei solchen Touren: Alle wollen loslegen und auf Motivsuche gehen. Der Guide Robert gab Hilfestellung in der Motivsuche und Tipps in der Motivgestaltung. Hin und wieder stellte er eine kleine Aufgabe, was mir eine schöne Motivation gegeben hat. Nach 3 Stunden Tour ging es in ein Café. Auf einem vom Guide mitgebrachten Computer wurde der gebuchte Tisch blitzschnell in ein Fotostudio verwandelt und die Motive in einem Fotoworkshop betrachtet, bearbeitet und diskutiert.

Nach einigen Monaten habe ich eine weitere Fototour durch Berlin mit go4foto unternommen. Diesmal war das Thema U-Bahn. Spannend, denn bei bewegten Objekten darf ich gerne noch die ein oder andere Nachhilfestunde nehmen. So wurde auf gleiche Weise durch Berliner U- und S-Bahnhöfe geführt, Züge fotografiert, Motive gestaltet und Bahnhofsarchitektur ins richtige Licht gesetzt. Hat Spaß gemacht!

Infos zu go4foto hier: go4foto.de

Individuell: Fototour Berlin

Ich wohne in Kreuzberg. Ein Stadtteil, der allzu bekannt ist für seine gelebte Geschichte: Berliner Mauer, Ton Steine Scherben, besetzte Häuser, Innenhöfe, Gentrifizierung, Nachtleben. Wie also kann ich meinen Stadtteil also besser kennenlernen, als mit einer geführten Fototour durch Kreuzberg.

Der Tourguide Sascha war exklusiv nur für mich da. Zuerst war das etwas seltsam, da ich mich beim Fotografieren schon etwas beobachtet fühlte, doch nur so lerne ich vielleicht auch etwas, dachte ich mir. Aber Sascha hat es wirklich toll gemacht. Wir liefen spannende Ecken in Kreuzberg 36 ab, während er viel über die Geschichte zu erzählen wusste, habe ich Fotos gemacht. Immer wieder gab er gute Tipps zur Motivgestaltung, ließ mich ausprobieren und gab aber auch kritisches Feedback. Hab viel gelernt – sowohl über das Fotografieren als auch über Kreuzberg. Eine sehr gelungene Fototour durch einen der spannendsten Stadtteile in Berlin.

Infos zu Fototour-Berlin hier: www.fototourberlin.de

Weitere Veranstalter von Fototouren und Fotoworkshops

Natürlich gibt es noch viele weitere empfehlenswerte Anbieter. Ich habe vor einiger Zeit zum Beispiel mit Alex und Steffen, den Veranstaltern von Fotoworkshop Berlin, gesprochen. Zudem bieten Lost & Found Explorers individuelle Touren zu Lost Places an. Ebenfalls habe ich kürzlich ein kleines Interview mit Andreas von den Lost Places-Fototouren go2know geführt. Welche hast du bisher besucht? Welche kannst du empfehlen? Schreib es in das Kommentarfeld und sag wie es dir gefallen hat.

PS: Und wenn ihr Lust habt auf eine Fototour zu meinen Lieblingslocations, dann schaut doch mal hier nach meiner individuellen Entdeckungstour durch Berlin!

Fototouren durch Berlin: Was sind die Vorteile?

Jeder von uns ist gerne auf eigene Faust unterwegs. Klar, auch hier auf meinem Blog und im Newsletter liefere ich Dir eine Fülle an Orten, Tipps und Locations. In meinem Fotografieren in Berlin-Buch habe ich dir über einhundert Orte mit Adresse, Fotobeispielen und vielem mehr aufgeschrieben. Doch kann ich dir nur ans Herz legen hin und wieder aus deinem eigenen Dunstkreis auszubrechen und einen Fotoworkshop, ein Coaching oder zum Beispiel eine geführte Fototour mit einem Fotografen zu buchen. Es fordert dich heraus, du lernst gleichgesinnte kennen und es macht großen Spaß. Denn du wagst dich aus deiner Komfortzone. In einem Kurs geht es um Inspiration und neues lernen. Vielleicht entdeckst du neue und geheime Orte, bekommst wertvolle Tipps zur Bildgestaltung, bekommst Hilfe bei der Motivauswahl durch einen Fotografen oder andere Teilnehmer? Vielleicht schaut mal jemand auf dein Display. Vielleicht stellt jemand mal eine kritische Frage. Und genau das ist gut so! Achte bei der Wahl nur auch darauf, dass du bekommst, was du suchst. Willst du eine Lost Places Fototour? Suchst du Street Fotografie?

Schreibe vorher eine Mail an den Veranstalter und stelle ein paar Fragen. Desto besser die Leistungen beschrieben sind, desto einfacher wird dir die Wahl fallen!


neue fotolocations in berlin entdecken
…neue Fotolocations in Berlin entdecken

Willst du noch mehr spannende Fotolocations und versteckte Orte in Berlin entdecken?

Immer wieder bin ich unterwegs in Berlin zum Fotos machen. Klar, da entdecke ich stetig neue Orte, die mir gefallen und die super sind zum fotografieren. Doch wo findest du diese? Welche lohnen sich? Und wie kommst du am besten hin?

Hier habe ich dir ein paar weitere Tipps zu spannenden Fotolocations in Berlin aufgeschrieben. Viel Spaß bei der Entdeckungsreise durch das geheime Berlin!


fotografieren-lernen-gratis-ebook
Gratis E-Book für dich

Geheimtipps zu Fotolocations & hinzu dein gratis Fotobuch!

Willst du mit mir zusammen neue Orte zum fotografieren entdecken? Dann melde dich jetzt für den Newsletter an.

✓ Tipps zu geheimen Fotolocations
✓ Regelmäßig neue Fotoorte entdecken
✓ Tolle Ideen zum fotografieren lernen
✓ Zugang zur geschlossenen Facebook Gruppe erhalten
✓ Gratis E-Book direkt nach der Anmeldung

Nach der Anmeldung bekommst du dein gratis Download-Link für mein neues E-Book.


PS: So schaute der letzte IG-Fotografie Newsletter aus!

Fotografieren in der grünen Oase von Marzahn: Die Gärten der Welt

Makrofotografie Gaerten der Welt Marzahn Berlin

Letztens war ich an einem ganz großartigen Ort zum Fotografieren in Berlin! Eine Fotolocation, bei der ihr Landschaft, Architektur und Makro in einem Fotoausflug kombinieren könnt: Die „Gärten der Welt“ im Berliner Stadtteil Marzahn.

Was dem Osten die Berliner Gartenschau, ist dem Westen der Britzer Garten

Anlässlich der 750-Jahr-Feier Berlins wurde 1987 in der DDR die Berliner Gartenschau eröffnet. Diese sollte nicht zuletzt dem Britzer Garten, welcher anlässlich der Bundesgartenschau im damaligen West-Berlin angelegt wurde, die Stirn bieten. Nach der Wende hat der Park einige Namensänderungen durchgemacht. So wurde 1991 wurde die Berliner Gartenschau umgebaut und die Anlage in Erholungspark Marzahn umbenannt.

Seit 2000 heißt der Park „Gärten der Welt“

Seit der Eröffnung des 1. Themengarten, dem Chinesischen Garten im Oktober 2000 trägt der Park den Titel Gärten der Welt. Er ist damit auch weit über die Stadtgrenzen hinaus bekannt geworden. Einige Jahre später wurde der Chinesische Garten in den Gärten der Welt zudem als als drittschönste Parkanlage Deutschlands ausgezeichnet. Das ist doch mal ’ne Ansage!

Gaerten-der-Welt-Marzahn-Berlin-12
Der Chinesische Park in den Gärten der Welt – eine der schönsten Parkanlagen Deutschlands

Landschaft, Architektur und Makro in einem Fotoausflug

Schnell war mir klar: Die Gärten der Welt bieten den perfekten Fotoort in Berlin für Landschaftsfotografie, Architekturfotografie und Makrofotografie in einer Fotolocation. Gut, dass ich meine Fototasche so vielseitig gepackt hatte. Allerdings etwas anstrengend, die gefühlt 6 Kilo Fototasche bei ebenfalls gefühlten 30 Grad. Naja …

Makrofotografie Gaerten der Welt Marzahn Berlin
Perfekt für die Übung der Makrofotografie: Alles summt und schwirrt vor dem Objektiv

Der orientalische Garten

Der orientalische Garten – oder auch Garten der vier Ströme – macht besonders viel Spaß durch die Architektur, die Springbrunnen und die typischen orientalischen Farben.

Orientalische Garten in Gaerten der Welt Marzahn Berlin
Viel Wasser im „Garten der vier Ströme“
Architektur im Orientalischen Garten
Säulen sind für mich immer wieder eine Herausforderung zu fotografieren

Insekten: Übungsaufgabe Makrofotografie

Zugegeben, in der Makrofotografie bin ich noch nicht wirklich angekommen. Motiviert durch das Interview mit Andrea Tanner vor einiger Zeit freue ich mich immer, sobald sich eine Gelegenheit bietet für kleine Tierchen vor der Linse. Schließlich muss ich dabei noch viel üben. Eines meiner Übungsobjekte: Der Schmetterling!

Makrofotografie Gaerten der Welt Marzahn Berlin
Stillhalten, jetzt nicht weg fliegen …

Gib alles, liebe Fujifilm x10

Ich hatte sowohl meine große Kameratasche mit meiner Canon EOS 550d nebst diverser Objektive, als auch meine kompakte Zweitkamera (Eine Fujifilm x10) dabei. Ich war erstaunt, wie geduldig die Bienen und Wespen mit mir waren. Noch erstaunter war ich über die Leistung meiner kleinen paar hundert Euro Kamera. Ich konnte diese ja quasi direkt vor die Tierchen klemmen. Wow!

Makrofotografie Gaerten der Welt Marzahn Berlin

Fotografieren Gaerten der Welt Marzahn Berlin-9 

Wie kommt ihr zur Fotolocation „Gärten der Welt“ in Berlin?

Marzahn ist schon etwas weiter draußen vom Berliner Zentrum. Ich bin mit dem Auto gefahren. Das war natürlich sehr bequem.
Aber auch per S-Bahn S7 und anschließend mit dem Bus195 (bis zur Station „Gärten der Welt“) geht’s problemlos. Das dauert vom Hauptbahnhof ca. 50 Minuten. Aber der Weg lohnt sich unbedingt!

Was solltet ihr mitnehmen?

Ich hatte eine volle Kameratasche mit Weitwinkel, Tele/Makro, ein lichtstarkes 18-35mm Objektiv und mein Stativ dabei. Zudem die erwähnte kleine Fujifilm X10 Digitalkamera, um diese auf Makro zu testen. War ganz schön was zu schleppen für eine heißen Tag. Aber ein Makro, Tele und etwas weitwinkeliges sind unbedingt zu empfehlen.

Fotografieren Gaerten der Welt Marzahn Berlin-9

Eintritt und Öffnungszeiten

Eintritt in die Gärten der Welt:

In der Hauptsaison kostet der Eintritt 4,- Euro.
In der Nebensaison 2,- Euro.

Kassenöffnungszeiten:

– täglich ab 9.00 Uhr
bis 16.00 Uhr (November bis Februar)
– bis 18.00 Uhr (März und Oktober)
– bis 20.00 Uhr (April bis September)

Mehr Infos und Infos zu den Sonderveranstaltungen gibt es unter:
gruen-berlin.de/parks-gaerten/gaerten-der-welt

Irrgarten Labyrinth Gaerten-der-Welt-Marzahn-Berlin-2
Oh, ein Irrgarten – schaffe ich doch mit links … äh, oder doch nicht!

Kennst du auch schöne Fotoorte und Plätze zum fotografieren in Berlin? Dann freue ich mich auf deinen Kommentar.


Jetzt anmelden für kostenlose Fotografie-Tipps und Tipps zu Foto-Locations!

Willst du mit mir zusammen Fotografieren lernen und tolle Plätze zum Fotos machen entdecken? Dann melde dich jetzt zu meinem Newsletter an. 

PS: So schaute der letzte IG-Fotografie Newsletter aus!

Der Geisterbahnhof von Siemensstadt – die Fotolocation über den Straßen von Berlin

Fotolocation Berlin Bahnhof Siemensstadt - Geisterbahnhof

Früher warteten am Bahnsteig tausende Arbeiter auf die Bahn. Heute herrscht hier geheimnisvolle Stille. Seit 1980 ist die Haltestelle Siemensstadt außer Betrieb. Der Bahnhof wurde zum Geisterbahnhof. Letzte Woche war ich mal wieder unterwegs zum Fotografieren in Berlin, um zu sehen wie der Bahnhof heute aussieht.

Bahnhof Siemensstadt - Geisterbahnhof Fotolocation Berlin

17.000 Fahrgäste im Fünf-Minuten-Takt

Von den rund 90.000 Mitarbeitern, die Siemens zu dieser Zeit allein in der Siemensstadt beschäftigte, nutzten etwa 17.000 Fahrgäste die im Fünf-Minuten-Takt verkehrende S-Bahn von und zu ihrem Arbeitsplatz. Der Bahnhof Siemensstadt liegt im Bezirk Charlottenburg an der Grenze des zu Spandau gehörenden Ortsteils Siemensstadt.

Fotolocation Berlin Bahnhof Siemensstadt - Geisterbahnhof

Erbaut von der Firma Siemens

Der Bahnhof liegt im Streckennetz der Siemensbahn, einer S-Bahnstrecke innerhalb Berlins. Der Name geht zurück auf die Erbauer, Siemens & Halske, die die Strecke in Eigenregie zwischen 1927 und 1929 errichtete.

Fotolocation Berlin Bahnhof Siemensstadt - Geisterbahnhof

Im Juli 1956 geht die Strecke wieder zweigleisig ans Netz

Aufgrund von Reparationsleistungen verschwand nach dem 2. Weltkrieg das gesamte Streckengleis 1 von Jungfernheide bis Siemensstadt gen Osten. Erst Mitte der 50er Jahre stelle die Deutsche Reichsbahn das zweite Streckengleis wieder her. Im Juli 1956 wurde der Betrieb wieder aufgenommen.

Fotolocation Berlin Bahnhof Siemensstadt - Geisterbahnhof

Stillgelegt und die Natur holt es sich zurück

Doch mit dem Reichsbahnerstreik im September 1980 wurde der Bahnverkehr auf der Strecke wieder eingestellt und seit dem nicht wieder aufgenommen. Siemensstadt ist heute ein Geisterbahnhof und Lost Place in Berlin. Rund um den Bahnhof holt die Natur sich langsam alles wieder zurück.

Fotolocation Berlin Bahnhof Siemensstadt - Geisterbahnhof

Fotolocation Berlin Bahnhof Siemensstadt - Geisterbahnhof

Fotolocation Berlin Bahnhof Siemensstadt - Geisterbahnhof

68 Meter über dem Rohrdamm

Der Bahnsteig liegt direkt über dem viel befahrenen Rohrdamm. Die Einzelgleisbrücke überspannt die Straße in knapp 68 Metern Höhe.

Bahnhof Siemensstadt - Geisterbahnhof Fotolocation Berlin

Wie kommt ihr hin?

Der Ort lässt sich gut per Bahn erreichen. Aussteigen an der U7 Haltestelle U-Bahnhof Rohrdamm und dann bis ca. Hausnummer 83 laufen. Dort kreuzt der Bahnhof über dem Rohrdamm.

Wart ihr schon mal da? Kennt ihr noch andere Geisterbahnhöfe in Berlin? Bin gespannt auf eure Kommentare.


Willst du noch mehr Fotolocations und Fototipps?

Willst du mit mir zusammen noch mehr entdecken? Dann melde dich jetzt zu meinem Newsletter an. 

PS: So schaute der letzte IG-Fotografie Newsletter aus!

 

Beelitz Heilstätten Fototour: Vergessen Orte entdecken

Beelitz Heilstaetten: Fotolocations, Foto-Spots und Foto-Orte in Berlin

Urbex Beelitz Heilstätten FototourEine Beelitz Heilstätten Fototour steht bei jedem Urbexer und Entdecker weit oben auf der Liste toller Fotolocations in Berlin. Verfallen Gebäude, abblätternder Putz, lange Flure in ein fahles Licht getaucht, große Treppenaufgänge und der Charme des Verfalls.

Gibt es hier Geister? Was ist dran am Spuk in den Beelitz Heilstätten? Bekannte Filme wie „Operation Walküre“ oder auch „Der Pianist“ wurden hier gedreht. Und jeden Tag kommen Fotofans aus der ganzen Welt und schleichen umher zwischen den 60 Gebäuden auf einer Gesamtfläche von ca. 200 Hektar. Es sei aber drauf hingewiesen, dass ein Betreten des Geländes offiziell nicht gestattet ist!

Wie komme ich zu den Beelitz Heilstätten?

Die Geisterhäuser von Beelitz sind sehr gut per Regional Express RE 7 direkt ab den Berliner Bahnhöfen zu erreichen. Der Bahnhof ist in der Mitte des riesigen Areals perfekt gelegen, um auf ausgiebige Fototour zu gehen. Es sollte ausreichend Zeit mitgebracht werden. (Unten findest du eine Karte!)

Fototour Beelitz Heilstätten - Urban Exploration

Beelitz Heilstätten: Betreten verboten?

Es gibt einige Führungen über das Gelände der Beelitz Heilstätten. Irene Krause führt in einer zweistündigen Tour sachkundig über das Gelände und hat viel zu erzählen. Aber geht es auch auf eigene Faust?

Natürlich weisen Warnschilder auf das Verbot des Betretens des Geländes hin. Es gibt auch den ein oder anderen Zaun, doch ist ein Gelände solcher Dimension kaum einzuzäunen. Es ist so weitläufig, da über 60 Gebäude zu den Beelitzer Heilstätten gehören, dass eine Fotosafari in Beelitz-Heilstätten auch auf eigene Faust möglich ist. So finden sich täglich viele Entdecker mit und ohne Fotoapparat.

Fototour Beelitz Heilstätten - Urban Exploration

Was sollte ich mitnehmen auf eine Beelitz Heilstätten Fototour?

Vor Ort gibt es lediglich ein kleines Café, so dass ausreichend Getränk und Essen im Rucksack Platz finden sollte. Zudem empfiehlt sich ein Weitwinkelobjektiv und natürlich eine Taschenlampe- Wenn gleich kaum eine Fensterscheibe in den Gebäuden noch ganz ist, kann man trotzdem sofort den Geist des historischen Areals erahnen. Riesige Flure, große Hallen, dunkele Keller und große Emporen lassen für den ambitionierten Hobbyfotografen kaum Wünsche offen.


Hier findest du ein Video von mir über ein Foto-Shooting in den Beelitz Heilstätten


 

Fototour Beelitz Heilstätten - Urban Exploration

 

Fototour Beelitz Heilstätten - Urban Exploration

Fototour Beelitz Heilstätten - Urban Exploration

Fototour Beelitz Heilstätten - Urban Exploration

Fototour Beelitz Heilstätten - Urban Exploration


Wo sind die Beelitz Heilstätten


 

Weitere geheime Orte in Berlin

Haben dir die Ideen gefallen? Kennst du noch weitere geheime Orte in Berlin? Dann schreibe doch ein kurzen Kommentar unter diesem Artikel. Hier findest du weiter Orte zum fotografieren in Berlin. Zudem habe ich auch eine Ideen zum Sonnenuntergang in Berlin fotografieren für dich aufgeschrieben.


fotografieren-lernen-gratis-ebook
Gratis E-Book für dich

Sicher dir Geheimtipps zu Fotolocations & hinzu dein gratis Fotobuch!

Willst du mit mir zusammen neue Orte zum fotografieren entdecken? Dann melde dich jetzt für den Newsletter an.

✓ Tipps zu geheimen Fotolocations
✓ Regelmäßig neue Fotoorte entdecken
✓ Tolle Ideen zum fotografieren lernen
✓ Zugang zur geschlossenen Facebook Gruppe erhalten
✓ Gratis E-Book direkt nach der Anmeldung

PS: Gleich nach der Bestätigung bekommst du dein gratis Download-Link für dein neues E-Book per Mail.


Arkje auf dem Trockenen: Merle und ihr Plattbodenschiff

Merle streicht das Boot

Merle Ibach ist Anfang 20. Sie segelt, seit dem sie 7 Jahre alt ist. Später ist sie auch bei nationalen und internationalen Regatten dabei. Doch entschließt sie sich mit 19 dazu, ihre Karriere als Regattaseglerin an den Nagel zu hängen.

Fotoreportage Merle Ibach: Die Ostseeprinzessin

Arkje: Etwas in die Jahre gekommen und doch wunderschön

Jetzt hat Merle sich ein Plattbodenschiff gekauft. Eigentlich ist es kein richtiges Plattbodenschiff, denn es hat keine Seitenschwerter. Aber „Arkje“ ist wunderschön, wenn gleich etwas in die Jahre gekommen.

Merles Boot: Die Kajüte

„Arkje“ an Land

Der Stahlkutter vom Typ „Staverse Jol“ ist 7,80 lang und wurde in den 80er Jahren nach einem holländischen Riss gebaut. Jetzt stehen erstmal so einige Renovierungsarbeiten an.

Fotoreportage: Merles Boot Arkje

Ein kreativer Ort und unglaublich gemütlich

Bis vor kurzem lag das Schiff noch in Norddeutschland vor Anker. Ein Schriftsteller hat es eher als Wohnhaus und als kreativen Ort statt zum Segeln genutzt.

Die Kajüte der Arkje

Frisch gestrichen

Jetzt ist Berlin das neue Zuhause von „Arkje“. Derzeit liegt das Schiff allerdings auf dem Trockenen. Dieses Wochenende haben Merle und Elias den Stahlboden des Schiffes gestrichen.

Merle und Elias streichen das Boot

Seewasser hinterlasst seine Spuren

Bevor es wieder aufs Wasser geht, braucht „Arkje“ einen neuen Anstrich. Rost und Seewasser haben ihre Spuren hinterlassen.

Merle streicht das Boot

5 Tonnen Stahl auf zwei Holzscheiten

Während der Arbeiten am Schiffsrumpf steht das 5 Tonnen-Schiff auf zwei Holzscheiten an Land.

Merles Boot an Land

Jeder Schritt zählt

„Arkje“ ist Merles viertes Boot. Nach dem Abschied von ihrem letzten Boot „lilleMy“ ist sie nun wieder glücklich ein neues Gefährt an ihrer Seite zu haben.

Merle streicht ihr Boot

Bald geht es nach Holland

Ende August geht es mit der „Arkje“ wieder auf See. Nicht unbedingt auf die großen Weltreisen, schließlich wurden Plattbodenschiffe hauptsächlich für den Einsatz in den Wattenmeeren der Nordsee gebaut. Aber trotzdem liegen hunderte Seemeilen vor dem Schiff. Das Ziel ist Holland!

Merle und Elias

Noch einiges zu tun

Doch bis es so weit ist, ist noch so einiges zu tun. „Arkje“ will ja auch gut aussehen für die großen Fahrten.

Melres Boot Schiffsschraube

Merles Blog

Mehr dazu gibt es bei merle-ibach.de

Merles Boot vor Anker

Streetfotografie in Berlin: Meine Tipps für mein nächstes Mal

Streetfotografie in Berlin: Alltägliches einfangen

Streetfotografie finde ich mühsam. Nicht, dass andere Fotografie-Formen nicht ebenso mühsam sind. Doch ist meine Ausbeute zum Thema Streetfotografie in Berlin mir bisher ein Stück zu gewöhnlich. Ich habe keinerlei Kontrolle über Motive. Vielleicht ist das der Reiz? Ich laufe umher auf der Suche nach dem geeigneten Motiv, Bildausschnitt oder der kleinen Ironie im Bild.

Wieso sagt immer jeder: „Ich mache Streetfotografie„. „Cool„, denke ich dann. Ich schaue durch meine Ausbeute und entdecke nur Schnappschüsse. Es ist eben noch ein langer Weg zu Fotos wie die großen der Streetfotografie Eric Kim oder Bruce Gilden sie machen.

Streetfotografie in Berlin: Das Alltagsleben mit dem Fotoapparat einfangen

Was mache ich falsch? Bin ich zu schüchtern? Habe ich zu wenig Spontanität oder zu wenig Blick für das Alltagsmotiv? Streetfotografie verstehe ich als die Fotografie von unbekannten Menschen auf der Straße. Bestenfalls unbemerkt, mein Versuch, das Alltagsleben in Berlin mit dem Fotoapparat einzufangen.

Streetfotografie in Berlin
Streetfotografie in Berlin: Das Motiv einrahmen

Leichter gesagt als getan! Zudem ist es moralisch als auch rechtlich nicht ganz unbedenklich. Schließlich hat jeder ja das Recht auf das eigene Bild. Aber wenn man fragt, ist die Situation oft vorbei. Naja, aber das soll hier nicht mein Thema sein.

Streetfotografie Kamera Empfehlung

Streetfotografie ist unauffällig. Also sollte es die Kamera auch sein. Was sind meine Streetfotografie Kamera Empfehlungen? Klein sollte sie sein. Lasst die große DSLR-Tasche zu hause, nehmt unauffälliges Equipment und am besten eine Festbrennweite. Ich habe immer meine 50mm Festbrennweite drauf. Andere haben ähnliches vorgeschraubt – 35mm macht auch spaß!

Schnappschuss oder Street Photography

Streetfotografie passiert spontan. Vielleicht also doch nah dran am Schnappschuss? Doch was ist anders? Das Foto sollte für mich etwas aussagen, eine Geschichte erzählen. Gerne will ich nah dran sein. Gerne will ich mitten drin sein. Aber daran arbeite ich noch.

Streetfotografie in Berlin: Weniger ist mehr
Streetfotografie in Berlin: Weniger ist mehr

Meine 10 Streetfotografie Tipps für mein nächste Runde:

1. Eine schöne Runde aussuchen mit potentiellen Szenen

2. Wenn jemand bemerkt, dass ich ihn fotografiere: Lächeln!

3. Wenn jemand denkt, dass ich ihn fotografiere: Über ihn hinweg schauen und beschäftigt tun!

4. Ellenbogen rein beim Fotos machen und nicht zu auffällig posieren mit Kamera und Equipment

5. Nicht wie blöde los knipsen – ein gutes Motiv auch mal länger verfolgen und dran bleiben

6. Ein Bild reicht nicht – gerade in einer Bewegung

7. Wenn eine Szene da ist: Schnell sein!

8. Kameraeinstellungen fertig haben und nicht zu lange kurbeln!

9. Festbrennweite ist ’ne gute Wahl

10. Nicht unbedingt im manuellen Kameramodus sondern Programm (da denke ich noch mal drüber nach!)

Fortsetzung folgt!

Streetfotografie in Berlin: Alltägliches einfangen
Streetfotografie in Berlin: Alltägliches einfangen

Wenn ihr gute Orte sucht, um erst einmal zu üben, dann kann ich euch in Berlin zum Beispiel den Streetfoodmarket für tolle Streetfotografie-Motive empfehlen. Oft bin ich auch in der Ecke Kottbusser Damm ode Kreuzberg unterwegs. Da gibt es auch viele tolle Motive für eine schöne Streetfotografie-Tour.

Fotografieren in Berlin: Die 10 besten Orten zum Fotos machen

Fernsehturm Berlin: Fotolocations, Foto-Spots und Foto-Orte in Berlin

Seit ich in Berlin wohne und mich intensiv mit dem Thema Fotografieren lernen beschäftige, bin ich auf der Suche nach interessanten Orten, Plätzen und Locations zum Fotografieren in Berlin. Wenn diese Stadt nur nicht so groß wäre. Wer will schon den ganzen Tag mit der Suche verschwenden?

Fotografieren in Berlin – aber wo?

Wo finde ich den guten Blick auf die All-Time Touri-Hotspots, wo gibt es geheime Orte, Architektur, Innenhöfe, Brücken, den freien Blick auf den Sonnenuntergang, das Ur-Berlin? Wasser, monumentale Bauten, imposante Treppenaufgänge?

Wer Fotokurse in Berlin sucht, findet bei Google eine lange Ergebnisliste. Auch ich habe zu Beginn das Internet durchsucht nach Schlagworten wie Fotoworkshop, Fototour und Fotografiekurs in Berlin – und auch bereits so einige Kurse gebucht. Ein paar Tipps zum Thema Fotoworkshop in Berlin habe ich in einem anderen Blogpost aufgeschrieben.

Fotos machen in Berlin auf eigene Faust

Letztendlich entdecke ich Orte zum Fotografieren in Berlin aber durch losgehen und ausprobieren. Natürlich überlege ich mir vorher, ob ich in Kreuzberg oder Charlottenburg starten will. Auch sollte klar sein, ob ich morgens den Sonnenaufgang fotografieren möchte, dir abendkiche Skyline, Outdoor Fotos oder drinnen fotografieren will.

Meine 10 Lieblingsplätze zum Fotografieren in Berlin

Zur Inspiration habe ich meine 10 Lieblingsorte zum Fotografieren in Berlin aufgeschrieben. Diese Liste wird sich stetig verändern, schließlich lerne ich stetig dazu und aktualisiere meine Tipps.


Lost Places fotografieren: Die Beelitz Heilstätten

Beelitz Heilstaetten: Fotolocations, Foto-Spots und Foto-Orte in Berlin

Meine absoluten Fotohighlights sind derzeit die Lost Places. Allen voran faszinieren mich die Beelitz Heilstätten. Mehr zu diesem Fototipp findet ihr in meinem Blogpost zu den Beelitz Heilstätten.


Streetart fotografieren: Berlin Friedrichshain

Streetart Berlin fotografieren: Intimes Kino Berlin
Foto: URBAN ARTefakte, Flickr

Im Berliner Stadtteil gibt es tolle Graffitis und Streetart zu entdecken. Ein besonderes Highlight befindet sich in der Boxhagener Straße 107: Das Kino Intimes. Fragt doch mal, ob ihr vielleicht auch drinnen ein paar Aufnahmen machen dürft.


Berlin von oben fotografieren: Der Berliner Fernsehturm

Fernsehturm Berlin: Fotolocations, Foto-Spots und Foto-Orte in Berlin

Es gibt viele Perspektiven, um den Berliner Fernsehturm zu fotografieren. Auf diesem Bild habe ich mich für die imposante Aufnahme von unten entscheiden. Empfohlen sei auch eine Fahrt auf das Park Inn Hotel. Das Gebäude ist 125 Meter hoch und liegt ebenfalls am Alexanderplatz. Perfekt, um den direkten Blick auf den Fernsehturm und die Berliner Skyline zu fotografieren.


Das Holocaust Mahnmal: Kalte Steine mit Geschichte

Foto: Klaus Vartzbed
Foto: Klaus Vartzbed

Das Denkmal für die ermordeten Juden Europas, kurz Holocaust-Mahnmal, befindet sich in der Cora-Berliner-Straße 1, unweit des Brandenburger Tores. Ich finde es nicht ganz leicht zu fotografieren. Doch wer einmal durchgegangen ist, diese Kälte der Steine gespürt hat, dieses Versinken in die langen Gänge und die Stille mitten in der Berliner Innenstadt, ist fasziniert dieses Mahnmal in Szene zu setzen. Fotograf Klaus Vartzbed ist das in dem oben gezeigten Bild gut gelungen.


Die einst größte Baustelle Europas: Der Potsdamer Platz

Foto: Klaus Vartzbed
Foto: Klaus Vartzbed

Hier wimmelt es nur so von modernen Architektur. Ebenso wimmelt es von Touristen, Fahrrad-Taxen und Stadtführungen. Was der Times Square in New York oder Piccadilly Circus in London, das ist vielleicht der Potsdamer Platz in Berlin. Und daher sei es empfohlen: Abends oder nachts Fotografieren – das ergibt ein tolles Licht und tolle Linien.


Ein Wasserfall mitten in der Stadt: Der Viktoriapark

Foto: Klaus Vartzbed
Foto: Klaus Vartzbed

Ja, auch Berlin hat einen Wasserfall. Nicht ganz die Viktoriafälle, aber immerhin namentlich nahe dran. Wer also Lust auf Stativaufnahmen und Graufilter hat, dem sei der Viktoriapark im Ortsteil Kreuzberg des Bezirks Friedrichshain-Kreuzberg (Kreuzbergstraße/Katzbachstraße) empfohlen.


Innenhöfe und Kiezkultur in Kreuzberg

Fotografieren in Berlin: Oranienstrasse Kreuzberg
Foto: Sascha Kohlmann

Berlin hat viele Innenhöfe. Oft geht es durch drei bis vier Tore, bis man zum letzten Haus gelangt. Einige tolle Innenhöfe befinden sich in der Oranienstraße in Kreuzberg. Diese Straße ist zudem eine echte Multi-Kulti Stadtbild Empfehlung: Tolle Stimmung und tolle Bilder! Genau das ist auch dem Fotografen Sascha Kohlmann auf diesem Bild perfekt gelungen.


Moderne Architektur, Menschen und Bewegung: Der Berliner Hauptbahnhof

Hauptbahnhof Berlin: Fotolocations, Foto-Spots und Foto-Orte in Berlin

Von 1882 bis 2002 hieß er noch Lehrter Stadtbahnhof. Mit der Eröffnung am 26. Mai 2006 wurde der Berliner Hauptbahnhof zum wichtigste Eisenbahn-Knotenpunkt Berlins und zudem zum größten Turmbahnhof Europas. Hier gibt es viel zu entdecken – moderne Architektur, viele Rolltreppen mit rastlosen Menschen, Lichtspiegelungen und vieles mehr. Einfach mal Zeit nehmen und Motive suchen. Das macht Spaß!


Der Tierpark Berlin: Exotische Tiere aus der ganzen Welt

Tierpark Zoo Berlin: Fotolocations, Foto-Spots und Foto-Orte in Berlin

Zugegeben, mein Bild zeigt nicht gerade die exotische Vielfalt, sondern ist schon sehr emotional gewählt. Als ich letztens auf Fototour im Berliner Tierpark war, wollte ich bewusst die Stimmung des Eingesperrt seins der Zootiere fotografieren. Natürlich bleibt es jedem selbst überlassen die Stimmung im Bild nach eigenen Wünschen zu setzen. Dafür liefert der Tierpark Berlin eine spannende Foto-Location.


Bahnhöfe, Züge und Bauwerke: U-Bahnhof Heidelberger Platz

BVG Berlin: Fotolocations, Foto-Spots und Foto-Orte in Berlin

Die Berliner S-Bahn ist nicht bei allen Berlinern beliebt. Ich bevorzuge das Fahrrad. Doch als Fotomotiv sind die U-Bahnhöfe, die gelben Züge und das Menschentreiben ein tolle Fotomotiv. Toll ist zum Beispiel die Architektur im U-Bahnhof Heidelberger Platz. Die U-Bahnstation im Berliner Hauptbahnhof ist sehr modern und bietet ebenfalls ein tolles Motiv.


fotografieren-lernen-gratis-ebook
Gratis E-Book für dich

Sicher dir Geheimtipps zu Fotolocations & hinzu dein gratis Fotobuch!

Willst du mit mir zusammen neue Orte zum fotografieren entdecken? Dann melde dich jetzt für den Newsletter an.

✓ Tipps zu geheimen Fotolocations
✓ Regelmäßig neue Fotoorte entdecken
✓ Tolle Ideen zum fotografieren lernen
✓ Zugang zur geschlossenen Facebook Gruppe erhalten
✓ Gratis E-Book direkt nach der Anmeldung

PS: Gleich nach der Bestätigung bekommst du dein gratis Download-Link für dein neues E-Book per Mail.