Fotografieren lernen: 5 einfache Tipps für Foto-Anfänger

fotografieren-lernen-perspektive

Suchst du auch immer nach Gründen, um dir eine neue Kamera zu kaufen? Doch bevor du vielleicht als Foto-Anfänger viel Geld ausgibst, kannst du ein paar kostenlose Tipps zum Thema “fotografieren lernen” ausprobieren, mit denen das Foto auch mit der günstigsten Kompaktkamera gelingt.

Teure Technik, große Megapixel-Schlachten und Superzooms ersetzen noch lange nicht etwas Kreativität, das fotografieren lernen und ein geschultes Auge.

1. Die Drittelregel

Bildkomposition mit der Drittelregel
Bildkomposition laut Drittelregel: Motiv Baum/Himmel jeweils im Bilddrittel (Quelle: wikipedia.org)

Ein gutes Bild hat Spannung, eine schöne Komposition und ein gewisses Seitenverhältnis. Das bewirkt zum Beispiel auch die Drittelregel. Bei der Drittelregel teile ich mein Bild einfach in drei übereinander- und nebeneinander liegende Teile.

Wer sich also als Foto-Anfänger schon immer über dieses komische Gitternetz im Sucher einer Kamera gefragt hat: Dafür ist es perfekt! Normalerweise ist es zu- und abschaltbar im Sucher oder Display der Kamera.

Dieses aktiviert, platziere ich mein Hauptmotiv auf der Trennlinie zum linken oder rechten Drittel beziehungsweise zum oberen oder unteren Drittel. In diesem Zusammenhang lohnt es sich auch, wenn du dich einmal mit dem Thema “der goldene Schnitt” beschäftigst.

2. Die Kamera-Perspektive

Froschperspektive, Low-Angle-Shot, Dutch Angle oder Vogelperspektive?

Fotografieren lernen: Die Normalperspektive mit Motiv auf der Augenhöhe
Kleine Krabbe in Normalperspektive: Motiv auf der Augenhöhe!

Oft habe ich zu Beginn des fotografieren lernens die wichtigste Perspektive vergessen: Die Normalsicht.

Hast du schon mal ein kleines Kind, die Stammtisch-Runde, das kleine Erdmännchen oder das Blümchen fotografieren wollen? Aber irgendwas stimmte nicht mit dem Bild? Vielleicht die Perspektive? Das Objekt liegt tiefer, als ich es bin. Was jetzt?

Ganz einfach! Das nächste Mal auf die Knie gehen oder – wenn nötig – sogar auf den Boden legen und auf gleiche Höhe wie das Objekt begeben. So ging es mir auch mit dem Foto der kleinen Krabbe: Runter in den Schlamm und auf Augenhöhe mit dem Motiv. Es tut sich eine ganz neue Welt auf!

3. Das richtige Licht

Natürlich geht es um die Blende, den richtigen ISO-Wert und die perfekte Verschlusszeit. Doch bevor ich mich  mit all diesen technischen Begriffen beschäftigt habe, war es einfach wichtig zu wissen: Ich brauche das richtige Licht. Aha, es geht also um die (richtige) Belichtung. Habe ich das nicht, ist mein Bild entweder Überbelichtet oder Unterbelichtet. 

Auch Kompakt-Kameras haben oft einen +/- Symbol oder die Sonne, das Kunstlicht oder ähnliches. Probiert es aus und versucht es ohne Blitz. Eine angeblitzte Person drinnen zu fotografieren, sieht (oft) gruselig aus. Weiße Gesichter, erschrockene Augen – da kann die feine Party schon mal richtig schlimm aussehen. Ohne Blitz verwackelt alles?

Wer keine ruhige Hand hat, dem hilft es sich anzulehnen, die Kamera fest(er) zu halten und nicht zu hektisch auf den Auslöser zu drücken. Optimal ist natürlich das Stativ. Hilfestellung liefert aber auch das Anlehnen an einen Wand oder auflegen auf einen festen Gegenstand – die Straßenlaterne, die Mauer oder der Briefkasten.

4. Tiefenschärfe oder Schärfentiefe

Fotografieren lernen: Tiefenschärfe auf dem Objekt
Erdmännchen in scharf, Hintergrund unscharf. Das Auge weiß, wo es hinschauen soll.

Du kannst das das Auge des Betrachters lenken. Was ist dir wichtig, wenn du ein Bild machst? Wo soll als erstes hingeschaut werden?

Ist es ein Portrait, dann sollte natürlich das Gesicht scharf im Fokus sein. Ist es eine Landschaftsaufnahme, dann willst du sicher alles scharf im Bild haben. Ist es einen Closeup – und du willst die Details betonen?

Genau dafür gibt es die Tiefenschärfe – oder Schärfentiefe (warum mal so und mal so, weiß ich nicht). Du bestimmst den Schärfepunkt im Bild. Alles davor und danach ist mehr oder weniger scharf. In den meisten Automatik-Einstellungen hat man ein Programm wie Makro (eine kleine Blume), Portrait (ein Gesicht) und so weiter. Dann ändern sich die Einstellungen in der Kamera automatisch. Wenn man nun den Auslöser antippt oder beim Touchscreen auf den Bildschirm tippt (zum Beispiel beim iPhone), wird der Fokuspunkt gesetzt. Bei professionelleren Kameras wie zum Beispiel der DSLR-Kamera hat man mehr Einstellungen. Aber dazu später mehr.

5. Weniger ist mehr: Bilder anschließend sortieren und bearbeiten

Im Jahre 2013 wurden mehr Fotos fotografiert, als zusammengerechnet in allen Jahren vorher. Aber es spricht nicht unbedingt für die Qualität. Kein Wunder, dank Smartphone, 64GB Speicherkarten und dem digitalen Overload werden unendlich viele Bilder geschossen.

Wenn ich zum Fotoabend einlade, werde ich nicht zur Freude beitragen, wenn sie meine 2000 Bilder aus dem letzten Fotourlaub anschauen dürfen. Weniger ist mehr. Sortieren, löschen und die Highlights separat abspeichern oder als Favoriten speichern.

Kostenlose Programme für die Bildbearbeitung wie Picasa von Google machen einem das Fotos ordnen, und Fotos kostenlos bearbeiten einfach. Die Profilösung ist Adobe Lightroom oder Photoshop. Doch zum Start ist das nicht nötig.

Lust auf mehr zum Thema fotografieren lernen?

fotografieren-lernen-free-ebookWenn dir das Thema Bildgestaltung im Zusammenhang mit fotografieren lernen Spaß macht, dann schau doch gerne mal in mein E-Book zu dem Thema “10 Tipps für bessere Fotos in 15 Minuten” rein. Hier habe ich 10 Ideen für dich aufgeschrieben, die mir geholfen haben bessere Fotos zu machen. Das sind keine Profi-Tipps, das sind keine super-technik Tipps.

Da findest du Ideen, die du mit fast jeder Kamera und mit etwas Liebe zur Fotografie umsetzen kannst. Das tolle ist: Das Büchlein ist kostenlos!

-> Hier kommst du zur Download-Seite.

 

Comments

comments

lars poeck

lars poeck

Hier schreibe ich über mein Lieblingsthema: Die Fotografie. Ich schreibe über meinen Weg das Fotografieren zu lernen, mich verbessern zu wollen und stets neugierig zu bleiben.

1 comment

  1. Großartiger Artikel! Danke dafür.
    Ich habe direkt verstanden was vermittelt werden sollte und kann alles zu 100% nachvollziehen.
    Viele Grüße!
    Martin Fernando Kleinheinz

     

Leave a Response